Lustige Videos und witzige Fun-Filme

23 Kommentare

  • AvatarSchizobär Daumen hoch 1 Daumen runter 1

    :o3 :o3 :o3

    (………)

  • AlAl Daumen hoch 23 Daumen runter 2

    @-) Traurig.

    „Adopt a stray“… puh, wie soll das gehen? Die Menschen leben dort ja in derselben Scheiße wie die Tiere, die Einheimischen fallen also aus. Und alle Straßenhunde aus Indien, Spanien und sonstwoher nach Deutschland, Frankreich oder Benelux schleppen? Ein Tropfen auf den heißen Stein, wenn die Ursache des Problems nicht aufgelöst wird.

    • Der KritikerDer Kritiker Daumen hoch 9 Daumen runter 5

      Wie das gehen soll?
      Nun, bevor ich hierzulande einen Vierbeiner kaufe, könnte ich mich erkundigen ob es auch andere Wege gibt. Meine Mieze ist eine Kretakatze. Dort sind Katzen für die Einheimischen oft eine Plage. Ein Verein sammelt dort Katzen ein und drückt sie Touristen in die Hand, die sie mit nach Deutschland nehmen. Dort werden sie wieder abgenommen, von Ärzten versorgt und gegen einen geringen Obolus in neue Hände vermittelt.
      So bin ich an zwei supertolle Katzen gekommen, die sonst ein deutlich schwereres Schicksal gehabt hätten -> siehe Video.

      • AlAl Daumen hoch 9 Daumen runter 0

        Ok, das ist ja auch eine gute Sache und im Einzelfall kann das das Leid einzelner Tiere beenden. In dem Video steht, dass es allein in Bombay 250.000 Straßenhunde gibt… die Zahl ist einfach gewaltig.

    • JemandJemand Daumen hoch 8 Daumen runter 1

      Gleiches Problem wie in Südamerika, Chile z.B.: Straßenköter ohne Ende, die sich stetig vermehren. Dort soll es mittlerweile schon Menschen geben, die sie bei Krankheit ins Tierheim bringen und mit ihrem Geld die Behandlung bezahlen oder per facebook dazu aufrufen, wenn sie es nicht können. Erstaunlich viele Menschen machen das für die Hunde, nur eben nicht für andere Menschen selbst.
      Ein anderes Problem sehe ich vor allem mit der Adoption von Tieren aus fremden Ländern: eine Vielzahl von Krankheiten und Parasiten wird dadurch eingeschleppt und optimal weltweit verbreitet. Ein blanker Hohn für die derzeitigen Zollbestimmungen, die durchaus ihre Berechtigung haben, auch wenn es meist um geschützte Arten geht. Außerdem haben wir genügend Tiere in unseren heimischen Tierheimen!

    • Avatareinanderer Daumen hoch 1 Daumen runter 0

      @Al: Wie Du im Film gesehen hast gibt es tatsächlich Leute mit Hunden dort, welche wesentlich besser aussehen als die Streunenden. Ausserdem auch wenn es in Indien sehr viele Menschen gibt denen es schlecht geht so gibt es auch noch viele andere. Ist ja nicht alles schlecht dort. Vor allem in Mumbai!

    • Avatardomi Daumen hoch 1 Daumen runter 0

      Das mit dem Adoptieren maht tatsächlich ganzheitlich gesehen keinen Sinn. Die erfolgreichste methode ist das Einfangen, kastrieren und wieder freilassen.

  • AvatarNicke Daumen hoch 4 Daumen runter 17

    Für uns Menschen mag das vielleicht schrecklich aussehen. Für Hunde ist es aber das Paradies. Es liegt immer im Auge des Betrachters!

    • AlAl Daumen hoch 9 Daumen runter 0

      Das glaube ich eher nicht. Getreten zu werden und vergammeltes Wasser zu trinken ist auch für einen Hund nicht angenehm. Außerdem: Jeder Hundebesitzer weiß (oder sollte wissen), dass ein Tier Zuwendung braucht, eben ein Rudel, wo er dazugehört. Hunde sind Haustiere, keine Wildtiere.

      • AvatarNicke Daumen hoch 0 Daumen runter 5

        Genau, Hunde sind Rudeltiere. Und im Rudel gibt es eine Hierarchie. Dem Hund muss also gezeigt werden, an welcher Stelle der Hierarchie er steht. Sonst weiß er nicht was los ist und wird unglücklich.
        Und was für uns vergammelt ist, ist für Tiere eine Delikatesse. Guck dir Geier an. Die essen sehr gerne Aß. Würdest du das auch tun? Wieso stellst du dich auf die gleiche Stufe wie ein Hund?

    • AvatarFinn Daumen hoch 2 Daumen runter 0

      So rechtfertigen es wahrscheinlich auch die Leute die den Hund getreten und misshandelt haben. Ist ja das Paradies für den Hund ;-)

    • Avatardomi Daumen hoch 0 Daumen runter 0

      Nicke dein Kommentar zeigt, dass du null Ahnung von Hunden hast. Hättest du einen, wüsstest du, dass erstens Hunde schon lange keine Wildtiere mehr sind und durch Züchtung teilweise an den Menshen angeglichene Wesenszüge aufweisen, zweitens dass eine naturgetreue Lebensweise mitnihten bedeutet, dass eine Spezies „glücklich ist“, sondern lediglich, dass sie in der Evolution überlebt hat. Einen Hund durch Schläge und Tritte zu erziehen, hat auch nichts mit Dominanz zu tun, sondern mit mangelnder natürlicher Autorität (Alphatiere zeigen sehr oft wenig Aggressionen, das machen Betatiere für sie) und vor allem Blödheit.

  • Avatarder kleine dummfug Daumen hoch 10 Daumen runter 1

    Gibt es das ganze auch noch mal mit einer Kuh?

  • AvatarLucas Daumen hoch 3 Daumen runter 3

    Wenn die Menschen wie Hunde leben, führen die Hunden auch kein hundewürdiges Leben. Der Weg ist Verbesserung der Lebensumstände für 2 Beiner, dann können die sich auch den „Luxus“ leisten, die Tiere besser zu behandeln.

    • AvatarQuick'n'Dirty Daumen hoch 2 Daumen runter 2

      Schwachsinn

  • SkandySkandy Daumen hoch 14 Daumen runter 3

    Nichts gegen Tierliebe aber so langsam spinnen wir hier in Europa immer wie mehr.
    Halb verendete Tiere wieder aufpäppel und dann jahrelang in einem Tierheim halten.
    Anwalt und Erbschaft für Tiere (ist die Menschheit jetzt komplett bescheuert?)
    Altersheim bzw. Ranch für alte Pferde, weil man es nicht übers Herz bringt sein geliebten Gaul in die ewigen Jagdgründe zu schicken.
    Als hätten wir nicht genug arme Menschen hier in Europa (man muss nur hinsehn).
    Ich mag Tiere wirklich sehr aber man muss auch Zeit und Platz dafür haben.

    • Avatardomi Daumen hoch 0 Daumen runter 1

      Aber wenn mir mein Hund nun mal wichtiger ist als du? Sorry, aber ich kenne dich kaum, meinen Hund hingegen schon. Du hast nicht das Recht von mir zu verlangen, dass ich dich meinem Hund vorziehen sollte.

  • Avatar7of9 Daumen hoch 2 Daumen runter 1

    Da ich schon mehrfach in Delhi und Mumbay war, weiß ich das das Flimchen die Ausnahme und unglaubhaft ist.
    Jeder Hindu und das sind die meisten Inder respektieren jede Kreatur.
    Weil, man könnte als solche wiedergebohren werden.

    Die Hunde schlafen auf dem Mittelstreifen und jeder fährt drumherum.
    Ohne Hupen.

  • Avatarknowitall Daumen hoch 2 Daumen runter 0

    Tach! Bombay heißt seit 1996 Mumbai (hüstel)…

    • AlAl Daumen hoch 1 Daumen runter 0

      Abwarten. Das Volksparkstadion heißt bald auch offiziell wieder so, wie es immer hieß. <:-P

  • Avataro.O Daumen hoch 2 Daumen runter 1

    Also wer glaubt, dass das Video echt ist, der hat wohl nichts von der Werbeindustrie verstanden o.O.
    Die Szenen, die der „arme“ Hund da durchmachen muss sind von vorne bis hinten gescriptet. Und der Hund hat jedes Mal ein Leckerli bekommen für das, was er da mitgemacht hat. Glaubt ihr, man hat die Kamera nicht gesehen, die ihm da um den Hals gehängt wurde?

    Klar gibt es Vierbeiner, die mal schlecht behandelt werden, aber das ist wirklich die Ausnahme (vor allem so hinterlistig übel, wie in dem Video).

  • Avatargregor XIII Daumen hoch 0 Daumen runter 0

    Hier die facts über indische Streuner (Wikipedia)
    Indien ist das Land der Erde, in dem die meisten Tollwutfälle bei Menschen bekannt sind.[3] Die Übertragung erfolgt dort überwiegend durch Bisse meist freilaufender Hunde. ….In Indien gibt es pro Jahr 18.000 bis 20.000 menschliche Tollwutfälle

  • AvatarMr. Fu Daumen hoch 0 Daumen runter 0

    @ Admin
    Wenn du noch immer keine GoPro hast wird es echt Zeit. Bereits die Hunde in Indien haben scheints eine. ;)

  • Kommentare sind geschlossen.