Lustige Videos und witzige Fun-Filme

20 Kommentare

  • moxigen Daumen hoch 31 Daumen runter 1

    tja leichtbauweise hat nicht nur vorteile, aber die notausstiegsluke hat style. :D

  • W_to_the_Alter Daumen hoch 34 Daumen runter 0

    Was muss der Hubschrauber auch so nah dran fliegen, dass er den Trimaran gleich umpustet! :-O

    • ohman Daumen hoch 11 Daumen runter 0

      mein gedanke… :) schuld is nur dieser scheiss heli… :D

    • neonfly Daumen hoch 3 Daumen runter 3

      Seh ich genauso.

      Der Hauptrotor „bläst“ zwar nach unten, allerdings ist der Heli tief geflogen, der Bodeneffekt hat bestimmt schon eingesetzt und dann bläst es seitwärts.

  • Goose Daumen hoch 2 Daumen runter 2

    Meiner Meinung nach Fehler vom Steuermann. Wenn man sich die Fahne im Vordergrund ansieht, kann man erkennen, dass die schon sehr hart am Wind fahren. Wenn dann eine Böe kommt und man sofort leicht abfällt, also beidreht, passiert gar nichts.

    • Physiklehrer Daumen hoch 13 Daumen runter 1

      Ich denke nicht!
      Bei so richtig böigem Wind steckt man da nicht mehr drin. Besonders wenn das Schiff so übertakelt ist wie so ein Renn-Trimaran. Der Fehler liegt hier nicht beim Steuermann, denn man kann anhand des „scheinbaren Windes“ an der Flagge fast von vorn schon relativ gut erkennen, dass das Boot auf „Messers Schneide“ extrem hart am Wind, kurz bevor das Segel „killt“ bewegt wird.
      Der Grenzbereich ist bei dieser großen Segelfläche einfach zu klein. Es ist somit definitiv ein Fehler des Skippers. Die haben einfach zu viel Segelfläche im Rig und hätten bei dem harten, böigen Wind mit Reff fahren müssen. Mal davon abgesehen: Durch „abfallen“ bekommt das Segel mehr Druck und der Pott kentert sogar schneller. Was Du meinst ist „anluven“!

      • Gerd Daumen hoch 4 Daumen runter 22

        du bist auch so ein Reff, wann wurdest du das letzte mal angeluvt?

      • Reviersheriff Daumen hoch 16 Daumen runter 17

        Hab gesehen dass eine Frau am Steuer war!
        (noch Fragen über die Schuld?) :-??

      • Sprachforscher Daumen hoch 2 Daumen runter 3

        anluven, also den bug in den wind drehen erscheint mir da nicht sinnvoll…
        abfallen, also das heck in den wind drehen hätte, wenn es rechtzeitig durchgeführt würde, diesen vorfall ggf. verhindern können….
        ggf. hätte in einem frühen stadium des aufkrängens, das aufmachen der segel vor schlimmeren geholfen…

        @Physikleher:
        es war kein fehler des skippers kein reff setzen zu lassen. wer gewinnen will muss schnell sein und hart am limit segeln. das ist eine gradwanderung die (offensichtich) nicht immer gelingt

      • Superfast Daumen hoch 2 Daumen runter 1

        Von einem Segelprofi………

        Wenn so eine Böe kommt, luve ich kurz an oder bei so arger Schräglage reisse ich das Großsegel auf.

        Wenn eines von den Beiden nicht gemacht wird, kentert man :-)

      • Physiklehrer Daumen hoch 1 Daumen runter 0

        Ich segle seit Jahren Multihull (Katamaran), teilweise auf eigenem Boot, wohne 10 Minuten von der Ostsee entfernt und es gab Sommer in denen ich gefühlt mehr Zeit auf dem Wasser im Trapez als an Land verbracht habe.
        Aus eigener Erfahrung weiß ich: Hart am Wind in der Böe abfallen führt zum kentern. Anluven ist das Zauberwort.
        Einen Kat (analog dazu der Trimaran) bewegt man am schnellsten auf einer Kufe und der Grenzbereich zwischen schnell und nass (gekentert) ist schmal, wobei kentern sicherlich die langsamste Art der Fortbewegung ist ;-)
        Ich habe das bestimmt schon 50x durch. Beim Strandkat ist das kein Problem. Den richtet man einfach wieder auf und weiter geht der wilde Ritt. Da wird auch nichts gerefft. Bei richtig Wind wird das Segel flacher getrimmt (Cunningham) oder der Traveller etwas geöffnet. Falls es daneben geht, kann das Bott ja wieder aufgerichtet werden.
        Einen Renntri hingegen richtet keiner so schnell wieder auf. Wenn der kentert ist Seenot angesagt, daher verfügen die Dinger mit ihrem großen Rigg über eine Reff-Möglichkeit, da nur durch Trimmung allein der Tri bei richtig „hack“ nicht zu bändigen ist.
        Man sieht im Video den Steuermann anluven, doch das reicht nicht. Evtl hätte es geholfen schnell noch die Großschot durchrauschen zu lassen, doch hilft das ab einem bestimmten Punkt auch nicht immer und auch dies wäre nicht Aufgabe des Steuermanns gewesen.

      • Becker, Heinz Daumen hoch 2 Daumen runter 0

        Also ich versteh nur Bahnhof, obwohl ich vom Segeln eigentlich gar keine Ahnung hab. :-??

  • Classic Daumen hoch 1 Daumen runter 7

    lol Noobs

  • Reviersheriff Daumen hoch 9 Daumen runter 11

    Keine Sorge ist niemanden was passiert! ^#(^

    Die Bergrettung vom Kemnader See war mit einem LKW sofort zur Stelle und hat den Trin…ähh…. Trihma…. das Boot abgeschleppt.
    Dann mal Mast und Beinbruch und immer eine Handbreit Rum unter dem Teewasser, wie wir Sehleute sagen! :-bd

    • Mc Daumen hoch 8 Daumen runter 0

      Reich mir mal bitte die Tüte mit dem Seemannsgarn.

    • Painkiller Daumen hoch 2 Daumen runter 0

      Da brat mir doch einer ein Palstek :))

      Der RS weiß noch nicht einmal wie ne Seemeile zustandegekommen is, die alte Lantratte… ^:)^

      ich sach nur ….

  • los_calgonito Daumen hoch 2 Daumen runter 13

    Verdammt sie haben überlebt !!!

  • Workaholic Daumen hoch 4 Daumen runter 0

    1:15 Erstmal bei Mami anrufen, es wird später.

  • Kotburger Daumen hoch 0 Daumen runter 1

    Böser Unfall! Und das mitten auf dem Meer!!! :-t

  • garfield Daumen hoch 1 Daumen runter 0

    Der Wind von rechts war zu stark, ende der Diskussion.

  • Kommentare sind geschlossen.