Lustige Videos und witzige Fun-Filme

56 Kommentare

  • ulkiulki Daumen hoch 36 Daumen runter 47

    gratis ver.di – Werbung – das ist genau das, worauf wir gerade noch gewartet haben!

    ;-)

    • AvatarSchüchterner Daumen hoch 40 Daumen runter 26

      Mit Angst und Neid ließ sich schon immer die bestete Propaganda machen.

      • AvatarBene Daumen hoch 10 Daumen runter 0

        Die armen Reichen

      • JJTheDefenderJJTheDefender Daumen hoch 4 Daumen runter 0

        Stimmt! Da bleibt einem nur noch die Frage – warum liegt da soviel Stroh rum ??

    • SagaraSagara Daumen hoch 0 Daumen runter 0

      Verdammt egal ob ich bei diesem Kommentar den Daumen hoch (zustimmung/ oder sarkasmus nicht verstanden ) oder runter (Ich habe auf die Webung gewartet/ oder es ist echt mies und deshalb stimme ich dir zu) mache das Ergebnis kann man missverstehen :-O

    • JJTheDefenderJJTheDefender Daumen hoch 4 Daumen runter 0

      OK – und wo sind die richtigen Lottozahlen für Mittwoch … ?

  • AvatarSir Winston Churchill Daumen hoch 46 Daumen runter 44

    „Manche Leute halten den Unternehmer für einen räudigen Wolf, den man totschlagen müsse. Andere sehen in ihm eine Kuh, die man ununterbrochen melken könne. Nur wenige erkennen in ihm das Pferd, das den Karren zieht.“

    • Avatarfotsenlecker Daumen hoch 56 Daumen runter 17

      viele Unternehmer sind aber einfach nur Raffgeier die den Hals nicht voll genug kriegen können !

      • SagaraSagara Daumen hoch 17 Daumen runter 7

        aber ohne die unternehmen und den ehrgeiz einzelner hätten wir wenig arbeit und uns würde es nicht besser als 3. weltländern gehen.
        Traurig aber die Wahrheit auch wenn die wie so oft niemand wissen will xD
        Kommunissmus funktioniert nunmal auch nicht. Ich bin schon in einigen dieser länder gewesen und glaubt mir: Wir können uns glücklichschätzen (trotz ungerechter verteilung etc)

      • AvatarAnmagor Daumen hoch 10 Daumen runter 8

        In welchem Land gibt es denn echten Kommunismus? Nordkorea? Russland? Glaubst du auch das wir Deutschen in einer Demokratie leben? Ich sehe das leider ganz anders als du :-( Mehr auch in meinem thread http://www.politik-forum.eu/viewtopic.php?f=5&t=39347
        Es gibt lediglich Mischformen bestimmter Gesellschaftsordnungen. Ich bin übrigens kein Freund vom Kommunismus. Nicht falsch verstehen. Gut das wir in einer Scheindemokratie leben, welche sich weiter ausbauen lässt; auch wenn das noch viel Zeit kosten wird.

      • AvatarAnmagor Daumen hoch 9 Daumen runter 4

        Na gut; dann leben wir eben nicht in einer Scheindemokratie :-w (wer hat mir den roten Daumen gegeben X-( ^^) ; außerdem ist da trotzdem was dran und ich wünsche mir eine direktere Demokratie (siehe definition wikipedia oder meinen geposteten thread)

    • Avatarfrednew Daumen hoch 39 Daumen runter 17

      FALSCH! Arbeiter, Facharbeiter, Handwerker, Ingenieure und die ganzen normalen Angestellten und das Management ziehen den Karren. Der Unternehmer ist der, der die Peitsche schwingt!

      • SagaraSagara Daumen hoch 3 Daumen runter 2

        und was würde ohne Peitsche passieren?
        Jemand würde eine mohrrübe nehmen und das gleiche erreichen, aber dafür müsste er viele mohrrüben haben =))

      • AvatarMae Daumen hoch 21 Daumen runter 7

        Auch FALSCH!! Der Unternehmer ist derjenige der das gesamtrisiko trägt. Würde der Unternehmer nicht investieren (also sein eigenes Geld für etwas ausgeben, was in der Zukunft wieder Geld einbringt) , würde auch kein einziger Arbeiter in seinem unternehmen Geld bekommen.
        Der Unternehmer hat eine Idee die er umsetzt. Dafür ist er verantwortlich und das ist sein Job. Der Arbeiter ist hat diese Idee eben nicht. der Arbeiter möchte risikolos Geld verdienen. Also vertraglich vereinbartes Sold, bei definierter Aufgabe und zeit. Das ist ja ok, für beide Seiten. Wenn sich der Unternehmer aber nicht ständig um neue Aufträge kümmern würde, musste er irgendwann seine Arbeiter bezahlen, ohne dass sie eine Leistung dafür erbringen müssen. Also wieder Risiko beim Unternehmer.

        Während der gesamte Videozeit werden genau diese Tatsachen verdreht oder nicht vollständig (Linke Verdi Meinung hält) dargestellt.
        Hier wird eine Polarisation zwischen Arbeitern und Unternehmern versucht.

        Aber genau das ist falsch. Weil es überhaupt nicht differenziert. Es gibt echte Geldgeier unter den Unternehmern, es gibt aber auch sehr viele gute Unternehmer, die Begriffen haben, dass der Arbeiter wertgeschätzt werden muss. UND es gibt unter den Arbeitnehmern auch sehr viele gute, die ihre arbeite zuverlässig machen,, aber auch schlechte, die unziverlassig sind, krank machen , ….

        Fazit; beide parteien können nicht ohne einander. und wer das höhere Risiko trägt soll auch mehr verdienen.

        So und wer es bis hier hin geschafft hat zu lesen ;) bitte ein like!;)

      • AvatarAnmagor Daumen hoch 8 Daumen runter 9

        Auch FALSCH! ^^
        Die Arbeitnehmer tragen das gleiche Risiko wie der Arbeitgeber, denn wenn der Depp seinen Job nicht richtig macht, müssen die Arbeitnehmer herhalten und verlieren ggf. ihren Job. Ich denke viele, die sich für diese Cartoonland-Seite interessieren, haben auch schon vom Kreis des zyklischen Konsums gehört. WIR STECKEN ALLE IM SELBEN BOOT. Es gibt überhaupt keinen Grund, wenn ein / warum ein Unternehmer, sehr viel mehr Geld verdient. Wie viel er mehr verdienen sollte, ist von Situation zu Situation unterschiedlich (Verantwortung, Arbeitszeit etc.) Ich finde auch, man sollte nie vergessen wie das Leben eines Menschen beeinflusst wird (Kausalität etc.). Der Unternehmer hat demnach das Glück und die Ehre, ein Unternehmen führen zu dürfen. Das ist völlig in Ordnung. Der Unternehmer soll seine Arbeit machen und die Angestellten die ihre. Nur weil der Unternehmer die Ehre hat, Kontrolle auszuüben, heißt das nicht, dass er sich so viel Geld abpumpen kann wie er lustig ist! Warum macht es eigentlich am meisten Spaß auf Cartoonland zu diskutieren :D

    • Avatarmoxigen Daumen hoch 4 Daumen runter 6

      keine sorge, es gibt doch einen ausweg aus solch einer situation….n ordentlicher krieg. die feindbilder schaffen wir uns ja gerade…zur not auch n bürgerkrieg, oder die völker europas gegeneinander ausspielen.

    • Avatarheinz Daumen hoch 8 Daumen runter 1

      für einen mittelständischen Unternehmer mag ich dir zustimmen. Dem gönne ich auch seine Million im Jahr. Aber für die, um die es hier im Video geht, gilt das nicht.

    • Avatarmm Daumen hoch 29 Daumen runter 1

      Früher haben die reichen Unternehmer wie Thyssen, Krupp, Mannesmann etc. für ihre Arbeiter ganze Stadtteile einschließlich Infrastruktur bauen lassen und Betriebsrenten finanziert…und fühlten sich verantwortlich für deren Wohl…. heute wird nur noch ausgebeutet und dann nach Vater Staat geschrien: „Vadder gib Geld“, „die Straße is kaputt“, „die Mütter wollen Kita Plätze“… „Mach mal!!“… … <– DAS kotzt mich an. Wenn die Superreichen ihr Geld dazu verwenden würden, z.B. in die oben genannten Dinge zu investieren, bräuchten die von mir aus überhaupt keine Steuern zahlen… und das ein oder andere Kreuzfahrtschiff kann man sich ja immer noch kaufen… Es sei Ihnen gegönnt…. !!!

  • ReviersheriffReviersheriff Daumen hoch 36 Daumen runter 22

    Oh Gott billige Sozi-Propaganda! X_X
    Glaubt wirklich einer dass Karl Albrecht hat 26 Milliarden unterm Kissen oder auf der Bank?
    Sein Unternehmen Aldi-Süd ist 26 Milliarden wert! Will man jetzt etwa die Aldi Supermärkte höher besteuern?
    Oder ein nettes Beispiel wegen der Erbschaftssteuer:
    Papi hat vor 50 Jahren ein Firma gegründet ((z.B. eine Sanitärfirma( er als Meister, 1. Geselle, 1. Auszubildender)). Über die Jahrzehnte war Papi immer fleißig, hat auch immer Steuern gezahlt und seine Firma ist gewachsen (6. Gesellen, 4. Auszubildende und sogar 1. Schreibkraft im Büro). Papi und der Familie geht es gut, man ist sicherlich nicht reich (Papi hat ja das meiste Geld in die Firma gesteckt damit sie wächst), aber man kann wirklich nicht klagen.
    Jetzt stirbt leider Papi irgendwann mal (ist halt der Lauf der Dinge) und Sohnemann soll die Firma übernehmen (erben).
    Nun hat die Firma ja einen gewissen Wert (Firmengebäude, Werkzeuge, Lieferwagen etc.). Auf diesen Wert muß nun Sohnemann Erbschaftsteuer zahlen!
    Also entweder sich verschulden um die Steuer zahlen zu können oder einfach die Bude dichtmachen und 11. neue Arbeitslose schaffen!

    Ja es gibt soziale Ungerechtigkeiten in Deutschland, aber ob die Lösungsvorschläge von ver.di die besten sind, bezweifel ich!

    • half-frenchhalf-french Daumen hoch 7 Daumen runter 10

      Da hast Du so Recht, RS!

    • AvatarGastrator Daumen hoch 15 Daumen runter 10

      Vielen Dank für diesen Beitrag! Ja, gerne zu diesem Thema ausgiebig und intensiv diskutieren, aber das was da im Clip dargestellt wird ist Effektheischerei und dergestalt unsachlich, dass sich Zuschauer jeder Einkommensschicht oder Parteiaffinität fragen sollten, warum man sie für dumm verkaufen will. Absolutes Bild-Niveau.

    • Avatarmoxigen Daumen hoch 10 Daumen runter 0

      tendenziell richtig, doch was in dem video nicht zur sprache kam ist, dass mittlerweile 10 mal mehr virtuelles geld, bzw. geldgeschäfte getätigt werden. selbst viele produzierenden unternehmen prangern das schon an. es zerstört die „realwirtschaft“ und somit unser system. manager eines „realen“ unternehmen sollen ruhig millionenbeträge verdienen dürfen, doch wer nichts produziert, oder dienste am menschen leistet, soll auch nichts verdienen.
      meiner meinung nach ist das eigentliche problem aber die geldschöpfung der privaten banken, die unser geld kontinuierlich entwerten und da spielen die megereichen, auch mit dem hier erwähnten nettovermögen, mit dem man nämlich wieder virtuelles geld erschaffen kann, eine gewaltige rolle.

      leider eine sehr komplizierte materie, die man nicht so einfach mit einem kommentar abhandeln kann. ich denke aber und dies wird auch immer mehr menschen klar, dass man schlenigst etwas ändern muss, sonst hat die längst nichtmehr freie marktwirtschaft keine zukunft.

  • AvatarAnmagor Daumen hoch 17 Daumen runter 0

    So einfach ist das alles nicht Sheriff, wobei du allerdings eine wichtige Sache ganz gut beschrieben hast. Viele vergessen, dass bei der Betrachtung des Kapitals bestimmter Personen oft das Gesamtkapital betrachtet wird. Also auch der Fuhrpark, die Maschinen, die Anlagen etc. sind alles Kapital. Es ist der Sache nicht dienlich solche Beträge in die Berechnung mit einzubeziehen. Das ändert aber nichts daran, dass das große Problem, wie es in dem Video erklärt wird, im Grunde genommen tatsächlich existiert. Es gibt über 800.000 Menschen in Deutschland, die ein Finanzvermögen von über 1 Million Euro ihr Eigentum nennen. Das ist etwa jeder hundertste Mensch in Deutschland. Ich weiß nicht, wie dieser Wert errechnet worden ist, ich versuche auch nur bestimmten Quellen zu vertrauen, aber selbst wenn Eigentum mit in die Rechnung einbezogen wurde, so ist das eine verdammt hohe / zu hohe Zahl. Auch die Linken mussten in ihrem Programm natürlich diese Zahl erwähnen „…gibt es 800.000 Millionäre in Deutschland…“.
    Weiterhin kann man nicht die anderen Fakten des Videos leugnen, also der Einnahmeverlust wegen Steueroasen etc.
    Tatsächlich muss dringend „umfairteilt“ werden. Auch wenn ich Übertreibungen und Propaganda auch nicht mehr sehen kann. Versuche dir mal auf einer großen fiktiven Insel in einer imaginären Welt eine eigene Stadt zu errichten, mit einem gerechten Gesellschaftssystem. Diese Vorstellung wird vermutlich, wenn du halbwegs sozial eingestellt bist, zu futuristisch für unsere eigene Welt sein, u.a. schon weil Deutschland mit den anderen Ländern dieser Erde konkurrieren muss.
    Der Vorhang der mangelhaften Transparenz und der scheinheiligen Heuchelei der an unseren Politikern haftet und die unwahre Berichterstattung sind der Hauptgrund für die falschen Gedanken die uns vermittelt werden (Unser Gehirn ist ja auch nur eine Art Computer, welcher Eingaben erhält und diese verarbeitet). Ich will damit sagen, egal wie viele Politsendungen ich mir noch reinziehe und was ich über inklusiven Institutionen lese etc. , es entstehen ständig neue Trugbilder weil das Gehirn nur neue Wahrscheinlichkeiten und Möglichkeiten berechnet. Als normaler Bürger kann man kaum durchsteigen.
    Meine Beobachtung ist, dass z.B. in der gesamten Menschheitsgeschichte die Machthaber (inkl. der reichen „Eliten“), den Hauptgrund allen Leidens in der Welt liefern; wir haben ein am Feudalismus angelehntes Klassensystem (wenn man Papi mich auf ein gutes Internat hätte schicken können oder gar auf eine „Eliteschule“, würde ich heute wie einst Rockefeller ebenfalls ganz klar sagen „Wer arbeitet, hat keine Zeit Geld zu verndienen“ und es ist auch war …); ich glaube der Beitrag wird zu lang…

    ich wollte eigentlich nur sagen, dass es nicht so einfach ist und das ich eine umverteilung nach „meinem“ aktuellen wissenstand bevorzuge. Das Video letztlich gar nicht so schlecht. Deutschland kann wenigstens mit einem guten Beispiel vorangehen und z.B. bzgl. der Besteuerung Frankreich nachziehen. Wir können uns das leisten und einen Schritt in die richtige Richtung gehen und nicht noch dieser Richtung im Weg stehen, weil andere Staaten sich nicht trauen Reiche mehr zu besteuern solange andere Staaten das nicht tun. Denn dann kommen halt erst die Probleme, dass die Reichen umziehen etc. hmm jetzt reicht’s aber auch; schönen Tag noch. :B

    • Dr. K. NickelDr. K. Nickel Daumen hoch 7 Daumen runter 4

      Wenn du die „Reichen“ mit mehr als 50% besteuern möchtest, handelt es sich dabei 1. um Enteignung und 2. werden die wirklich Reichen dann aus Deutschland „auswandern“. Sie ziehen dann auf dem Papier einfach in die Schweiz, Marokko, Belgien oder andere Steueroasen, die immerhin genau für diese Situation künstlich erschaffen wurden und erhalten werden. Wie willst du das verhindern? Durch den Bau einer… Mauer? Nein danke – das hatten wir alles schon einmal.

      Außerdem trifft es immer die Ärmsten einer Gesellschaft am härtesten, wenn man die „Reichen“ besteuert. Dann werden Löhne gesenkt, Arbeitsplätze gestrichen, etc. – und häufig machen es die „Reichen“ (die Mittelschicht) nicht, weil sie Böse sind, sondern weil sie durch die unmenschlichen Steuern dazu gezwungen werden.
      Die wirklich Reichen zahlen zu oft keine Steuern; die kennen genug Wege, um dies zu umgehen. Immer wieder ein schönes Beispiel: Ulli Hoeneß ;)

      Hast du mal etwas vom Wohlfahrtsverlust gehört? Je höher man die Steuern ansetzt, desto höher fällt der Wohlfahrtsverlust (WV) aus. Einfach gesagt: Beim WV handelt es sich um Geld, was der Gesellschaft durch Steuern weggenommen wird – niemand bekommt den WV, auch der Staat nicht. Der Staat bekommt die Steuereinnahmen, diese sinken aber bei höheren Steuern, da die Konsumenten weniger kaufen (da das Produkt künstlich verteuert wird) und die Produzenten weniger herstellen (da Einnahmen je Produkt künstlich gesenkt werden).
      Der Staat verdient unter dem Strich also mehr, wenn er weniger Steuern nimmt. Positiver Nebeneffekt: Deutschland wird ein attraktiver Wirtschaftsstandort und Investoren sowie Unternehmen kommen verstärkt nach Deutschland.
      https://www.wiwiweb.de/mikrooekonomik/img/mikro/kap1_4_e-1.jpg
      Senkt man die Steuern also, verkleinert sich der rote Keil (WV). Der Wohlfahrtsverlust nützt niemanden, außer vielleicht denen, die die Wirtschaft der westlichen Industrieländer gezielt in die Knie zwingen wollen.

      Es wird immer über die „Reichen“ gesprochen… informiert euch bitte zuerst, wer als „reich“ definiert wird. Sobald man als Familie ein Haus, etwas Grundstück, 2 Autos sowie ein finanzielles Polster hat, gilt man als reich. Warum? Nur weil man sich immer alles vom Mund abgespart hat, auf Urlaubsreisen, neuesten Schnickschnack etc. verzichtet hat? Die Sozis propagieren die Ansicht, dass man alles verleben soll und nach der Devise „Nach mir die Sintflut“ leben soll. Halt stop, ist das nicht der Grund für unsere Krise? ;)

      Der Kapitalismus ist schon lange kein echter Kapitalismus mehr. Im wahren Kapitalismus gelten diverse Regeln, die den meisten Menschen gänzlich unbekannt sind… Da wäre z.B. das Verursacherprinzip. Ergo werden Banken nicht „gerettet“, wenn sie sich verzocken, sie gehen Pleite. Punkt. Sie müssen die Kosten selber tragen. Gewinne privatisieren und Verluste verstaatlichen – so läuft kein gesundes System.
      Außerdem soll der Staat nicht regulieren und Planwirtschaft betreiben, sondern er soll stabile Grundlagen, wie eine stabile Währung (Sicherheit) und klare Richtlinien (Gerechtigkeit) schaffen, aber auch Diskrimierung durch Steuern u.ä. (Freiheit) verhindern.

      • AvatarAnmagor Daumen hoch 7 Daumen runter 0

        Wohlfahrtsverlust :-? Kenn ich nicht. Nach Definition aber interessant. Den WV muss man ggf. verhindern. Es muss einen Weg geben die unvernünftige Haltung unserer Gesellschaft zu beseitigen. Nicht nur durch Globalisierung und einer neuen Weltordnung. Das dauert zu lange. Da pfeift der Planet ja schon aus den letzten Löchern :-?

        Mein Vater hat damals wie heute um 04:30 Uhr, montags, das Haus verlassen. Freitags gegen 13:00 Uhr war er wieder da, erledigte z.B. arbeiten am Haus und hat dann viel geschlafen, weil er am Wochenende nachts Taxi gefahren ist. Ich hatte damals nie verstanden warum viele Leute viel mehr Geld hatten als mein Vaddi, obwohl die nur im Büro sitzen mussten und um 16:30 Uhr wieder zu Hause wahren. Mein damaliger Kumpel war der Sohn eines Rechtsverdrehers. Der war ständig weg. Sizilien, Thailand, Mallorca und sonst wo; z.T. über Monate. Meine Eltern konnten sich so etwas nicht leisten und ich natürlich auch nicht.
        Ich habe noch heute ein Problem damit zu verstehen, warum manche Leute z.T. 1000 x so viel verdienen wie mein Vaddi heute, welcher doch auch harte, unverzichtbare Arbeit erledigt. Und das obwohl ich mit meinen Gedanken über wissenschaftliche Themen streife, über Naturgesetze von der Geomorphologie der Erde zu der dunklen Materie im All und wo das nicht reicht, sinniere ich auch gerne über philosophische Lehren, die im Gegensatz zu wissenschaftlichen Bereichen kaum Einschränkungen unterliegen etc. Trotzdem kommt es mir bis heute nicht in den Sinn, warum man privat eine Yacht besitzen muss o.ä. (die kann man sich auch mieten wenn man eine braucht) und würde man mir einen Sportwagen schenken, würde ich fragen was ich damit soll (verkaufen würde sich anbieten). Ich habe keine kommunistische Einstellung. Ich habe auch kein Neidgefühl. Ich glaube, dass es jedem in unserer Gesellschaft besser gehen würde, wenn wir die Gesellschaftsordnung umstrukturieren. Ich weiß aber nicht, wie ich das in einem Cartoonlandbeitrag zusammenfassen soll :mrgreen:
        und ich weiß, dass das sehr schwer ist. Sollten Menschen wie damals Gérard Depardieu nach der Steuererhöhung in Frankreich, sich verziehen, dann ist das eben so. Vorher sollten andere gesetzliche Regelungen getroffen werden. Wir machen uns doch schon stark gegen Steuersünder und Steueroasen. Diese Missstände müssen als erstes beseitigt werden. Die großen Unternehmen haben alle ihre Steuer- und Finanzberater, ihre Anwälte etc. und am Ende zahlen die z.T. fast gar keine Steuern mehr. Das geht auch nicht usw. etc. pp.
        Und wenn das ganze Finanzsystem auf dem Kopf gestellt werden muss.
        Ich denke ich werde tatsächlich einmal ein Buch über meine Idee einer guten Gesellschaftsordnung schreiben, in welcher jeder glücklich bzw. je nach Gesinnung vielleicht auch nur zufrieden ist. Vielleicht kann ich mir dann eher verdeutlichen, wie darauf hinzuarbeiten ist, unter Betrachtung, dass Deutschland auch nicht das einzige Land auf der Welt ist. Die Selbstsucht von Machthabern (inkl. reicher Eliten) sind der Hauptgrund allen Leidens. Das ist in der gesamten Menschheitsgeschichte so und auch heute in vielen Ländern das a und o. Wir müssen schauen wie wir uns sozialer verhalten und damit am Ende gegenseitig helfen können etc. Jeder Mensch hat seine Geschichte. Die Kausalität spielt eine große Rolle (die Umstände des Aufwachsens; Aktion – Reaktion, Ursache und Wirkung).
        Ich denke jetzt kann man meine Gedankengänge auch ein bischen besser verstehen. Kleine Fortschritte würden mir schon reichen. Gleiche Bildungschancen etc.
        Die politischen Themen sind einfach zu komplex um sie hier zu erläutern und viele verstehe ich auch noch nicht. Jetzt schaue ich noch kurz in die neue Spiegel-Ausgabe „Her mit dem Geld“. Vielleicht bin ich dann wieder etwas schlauer. Schön, dass Politk so einfach ist ;-) Ich verbleibe zunächst bei meiner aktuellen Einschätzung und Meinung. n8

      • Dr. K. NickelDr. K. Nickel Daumen hoch 2 Daumen runter 2

        Deinen letzten Kommentar mag ich fast zu 100% unterschreiben – nur einen Einwand habe ich: Du wirst niemals ein Wirtschafts- oder Gesellschaftsmodell etablieren können, wo wirklich jeder glücklich, oder zumindestens zufrieden, ist.

        Spätestens den Machthungrigen stößt du damit vor dem Kopf – und genau die sind das Problem in unserer Gesellschaft. Ich bin davon überzeugt, dass Kapitalismus funktionieren könnte, wenn da nicht die Machthungrigen wären, die mit ihren Lakaien das Recht so verdrehen, dass sie wieder Sklaven, entschuldigung, Arbeiter haben.

        Ich bin z.B. dafür, dass ein Tischlermeister exakt das gleiche Gehalt hat, wie ein Akademiker. Jeder Mensch hat andere Talente, wer hat also das Recht dazu, zu sagen, dass ein Mathematiker mehr Gehalt verdient, als ein Tischlermeister? Der Mathematiker wird dir niemals eine wunderschöne Vitrine bauen können – der Tischlermeister wird dir mit Sicherheit keine komplizierten Rechenwege aufbröseln können. Die Talente sind halt verschieden.
        Das heißt dann in dem Falle deines Beispiels mit deinem Vater: Dein Vater ist der wohlhabende Mann in meinem Gedankenexperiment; der Rechtsverdreher, der nur die Eier schaukelt, ist der „Arme“.

        Ich denke, wir beide haben die gleichen, oder zumindestens ähnliche, Vorstellungen. Immer wieder schön (und erstaunlich), dass man auf Cartoonland solche Gespräche führen kann :)

      • AvatarAnmagor Daumen hoch 3 Daumen runter 1

        Schön, dass bzgl. dieses Themas viele Menschen die gleiche oder eine ähnliche Ansicht vertreten wie u.a. auch ich sie befürworte.

        Was mein kleines Utopia angeht.. es strebt die edelsten Ziele an welche mit dem Bewusstsein und der rationalen Persönlichkeit der Leute unglaubliches erreichen kann oder eben von solchen Dingen zerstört wird. Tatsächlich sollte sich möglichst auch im Geiste der Bewohner eine Harmonie einstellen. Vieles ist quasi Einstellungssache. Bekanntes Bsp.: Warum muss man in der Garage Sachen wie z.B. ein teures Golfschlägerset rumliegen haben, welches man selten benötigt, wenn man auf dem Golfplatz ein gepflegtes, sehr gutes Set zum Spielen erhalten kann. Oder warum sollte es Diebe und Verbrecher geben, wenn jeder Mensch das bekommt, was er benötigt und darüber hinaus sogar viel Luxus.
        Auch Ressourcen würden besser genutzt werden. Wie würde man z.B. Häuser errichten. Ich informiere mich gerade z.B. auch über Fachwerkhäuser (Die Entstehung des Deutschen Bürgerhauses von G. D. Trauth). Die Skelettbauweise ermöglicht eine sehr lange Lebensspanne etc. Moderne Fachwerkhäuser sind ziemlich gut. Natürlich gibt es auch andere futuristische Konzepte in meiner Wunschstadt. Einige Ideen sind beim Sehen von Videos wie diesen entstanden: youtube.com/watch?v=s0BdM33qIEg (12 Min.)

        Es wird ein Grundeinkommen pro Person geben. Etwas ähnliches ist ja auch schon in Deutschland normal. Ein Bezieher von arbeitlosengeld 2 (hart 4) erhält z.Z. etwa 382 € und zzgl. das Geld für seine Wohnung. Den Durchschnitt kenne ich grade nicht. Das hemmt u.a. natürlich auch Kriminalität beträchtlich. Hmm, wo fang‘ ich an^^. Sagen wir es gibt ein Grundeinkommen von 1000 Einheiten. Jede Person bekommt damit auch die Möglichkeit sich den Weg auszusuchen wie jede andere Person auch z.B. studieren (man erhält mehr einheiten), ein Buch schreiben (man erhält sehr viele einheiten wenn das buch gut verkauft werden kann), tischler werden (man erhält z.B. 3000 Einheiten, variabel wie viel man arbeitet bzw. den Job liebt, verantwortung übernimmt etc.), Vielleicht vertritt man ein wichtiges Amt was jeden Tag aufmerksamkeit usw. erfordert, dann gibt es vielleicht 5000 Einheiten usw. usw. Jeder wird sich auch Luxuriöses leisten können (spare ich um ein größeres Haus / Wohnung beziehen zu können oder lieber für das Ultrasmartphone von Megatech mit den ganzen Extras oder beides oder lieber für den Urlaub etc). Ein Problem heute besteht doch darin, das die Unterschiede im Einkommen bzw. Profit enorm hoch sind was u.a. auch die Gesellschaft entzweit, mehr noch verdrittelt verviertelt usw.^^
        In meinem System wäre ein Einkommen über etwa 13.000 Einheiten nicht mehr möglich. Hohe Investitionen in Infastruktur, Ideen, Wissenschaft, Unternehmen usw. werden anders geregelt. Die Demokratie wird in eine direktere Demokratie umgebaut werden, in welcher die Bürger mehr entscheidungen treffen können.
        Wie ich schon sagte ist die Psyche der Menschen in so einem System auch sehr wichtig. Was ist mit exentrischen Minderheiten. Was mit Menschen die nicht mehr arbeiten wollen etc. Was ist mit Menschen, die wie du sagtest nach viel macht und Geld streben. Ich erhoffe mir, dass in dieser Welt mithilfe der Gesellschaft solche Neigungen nicht entstehen. Wenn doch, wird es z.B. Psychologen etc. geben. Hier werden manche Menschen notfalls vorsprechen müssen. In Diskussionen, Verhaltensanalysen etc. wird dann versucht festzustellen, warum diese Menschen verstimmt sind oder das aktuelle System nicht mitgestalten wollen usw. Wie gesagt, es ist alles recht kompliziert und eigentlich müsste man einen Entwurf in Gruppenarbeit fertigen. Trotzdem habe ich bereits sehr viele Ideen. *-:) Vor dem Einschlafen habe ich mir auch schon ganze Geschichten über das Leben in dieser Welt vorgestellt. In erster Linie macht es mir einfach Spaß, aber manchmal denke ich wirklich auch nach darüber zu schreiben.
        Achso; könnte mir vostellen, dass du das video auch recht interessant findest. Also dann

      • AvatarAnmagor Daumen hoch 5 Daumen runter 0

        Your comment is dingens. Aber ich gebe vorweg mal das richtige video an; habe es mir gerade selbst erneut angesehen und dieses ist besser. Mein anderer Kommentar wird hier dann irgendwann auftauchen. Der Link darin ist halt nicht so gut wie dieser.
        https://www.youtube.com/watch?v=i1pnLCu_q-M

  • AvatarWirtschaftsweiser Daumen hoch 5 Daumen runter 11

    Was für ein Propagandamist ist das denn?

  • AvatarAnmagor Daumen hoch 0 Daumen runter 0

    O Hoppla^^ Ich meinte die „Selbstsucht“ der Machthaber (inkl. reicher Eliten) liefert den Hauptgrund allen Leidens in der Welt. Ich hätte nicht so rumkrakeln sollen^^ Egal das meiste versteht man ja ganz gut.

  • SagaraSagara Daumen hoch 5 Daumen runter 0

    Ich lach mich schlapp!
    Die Gewerkschaften sind echt miese Arbeitgeber beuten ihre Angestellten und Mitglieder aus nur um Selbst dicke Taschen zu machen und bei (teuren) Mahlzeiten, Kaffee und Kuchen zu diskutieren ob ihre Mitglieder nicht doch mehr Gehalt bekommen sollten, egal ob das auf der ganzen Wirtschaftsschiene zu mehr Arbeitslosen führt da einspaarungen anschließend anhand von Maschinen für Menschen gemacht werden.
    Es ist eine frechheit das diese solche Propaganda rausbringen. Das ist wie die Nazis: Alle anderen sind schlecht und böse nur wir sind die Guten. Und Typisch Mehrheit: Niemand merkt(will merken) das die Gewerkschaften nicht nur gut sind!
    (Ich bin der meinung das wir Gewerkschaften brauchen aber eher in staatlicher als Kapitalistischer Form!)

    Ich bin übrigens selbst jemand mit negativ Guthaben ! xD

  • ulkiulki Daumen hoch 7 Daumen runter 0

    unser Chemielehrer war ein kluger Mann, er sagte immer:

    Die der Menschheit bekannteste flüchtigste anorganische Verbindung ist das Geld.

    er meinte damit zwar den Zustand seines Kontos, aber letztlich flieht das Geld auch aus Deutschland, wenn es der Staat mit den Steuern übertreibt

    gerade die 0,1 % Superreichen hätten doch am wenigsten ein Problem, wenn sie ihre Kohle einsacken und umziehen, die Welt ist weit und schon in der Schweiz ist der Spitzensteuersatz niedriger als Hierzulande

    damit wäre dem deutschen Staat mehr Geld verloren als durch höhere Steuereinnahmen dazu gewonnen

    auch der ver.di ist das längst bekannt – zum rumstänkern sind aber solche stark vereinfachten Aussagen wie im Video genau das Richtige

  • Avatareinanderer Daumen hoch 10 Daumen runter 2

    An alle Propagandaschreier hier: Dass der Beitrag nicht gerade Lupenrein ist, muss man ja zugeben. Aber dies hier alles als Linke Propaganda abzutun ist auch extrem undifferenziert. Dass die Einkommen und Vermögen der Reichen in den letzten Jahren durchschnittlich viel extremer gestiegen sind als bei den Anderen ist ja bekannt. Ebenso, dass die Steuerliche Belastung prozentual (und in einigen krassen Fällen sogar total) geringer ausfällt für die Reichen.

  • AvatarAnmagor Daumen hoch 0 Daumen runter 1

    Warum bekomme ich eigentlich ständig ein „Your comment is awaiting moderation“.
    In drei Tagen will das keiner mehr lesen^^ Habe ich mal was falsches gepostet oder mich daneben benommen ;8°)
    Edit: Na super; das wird natürlich sofort gepostet

  • Avatarneonfly Daumen hoch 2 Daumen runter 2

    Hmm. Das Video erklärt nicht mehr, als die altbekannten Zustände, die hauptsächlich durch das (Zinses)zinssystem versucht wird. Da sollte man ansetzen.

    Von daher eigentlich nix Neues.

    Wen es interessiert, ich mache mal „Werbung“ für einen ehemaligen VWL-Professor aus Berlin, Bernd Send: http://www.dailymotion.com/video/x75y6c_prof-bernd-senf-tiefere-ursachen-de_news

    Video dauert gute 2h, also ein bisschen Zeit mitbringen. ^^

    • Avatarneonfly Daumen hoch 1 Daumen runter 0

      Anmerkung: Ich kenne den Vortrag schon, hab nur gerade mal geschaut, wann die Begrüssung zu Ende ist, denn das Geschwätz vorher braucht man sich nicht an zu tuen.

      Steigt bitte bei 4min 30s ein.

  • AvatarHerr Misanthrop Daumen hoch 1 Daumen runter 5

    Hab euren Müll da jetzt nicht gelesen! Also lest auch meinen nicht!

    http://lecktmichihrdeppen.blogspot.ch/

  • AvatarFließendes Geld Daumen hoch 1 Daumen runter 0

    Man stelle sich vor, bei der Hochfinanz hätte es einen Sinneswandel gegeben und sie erklärt das zinsbehaftete Geld von heute auf morgen zum fließenden Geld. Geld mit Verfallsdatum!
    Wer es nicht bis zu einem Zeitpunkt X ausgegeben hat, hat Pech gehabt und bekommt nichts mehr für sein Geld, da wertlos. Die Raffgier hätte ein Ende.
    Mit dem Verfallsdatum würde es sich natürlich ähnlich wie bei Lebensmittel verhalten. Neues (gerade verdientes) Geld hätte wieder eine mit entsprechendem Datum längere Laufzeit als älteres Geld. Es müsste für alle gelten auch für die Banken, die in staatlichen Händen und nicht in privaten wären. Die Menge des zirkulierenden Geldes sollte von Anfang an der Staat festlegen.

    • Avatarneonfly Daumen hoch 3 Daumen runter 0

      Vom Grundsatz her nicht schlecht, würde wahrscheinlich sogar funktionieren.

      Aber bitte rechne einen Freibetrag des Sparens mit ein, Vermögen was man sparen kann, ohne dass es an Wert verringert oder zerstört wird, denn gerade bei Hauseigentümern (um jetzt aus dem Privatbereich mal den grössten Posten heraus zu greifen) müssen Rücklagen für Reparaturen vorhanden sein, Heizung, Dach, etc.

      Man könnte für Mieter die Grenze natürlich herabsetzen…

      Ich weiss nicht, ob du das Video angeschaut hast, was ich oben verlinkt habe, ist aber auch egal, wenn du das Wissen schon mitbringst.

      Sparen bedeutet effektiv Geld als Teilmenge des Sozialproduktes aus dem Wirtschaftskreislauf zu entfernen, sprich mögliche Einnahmen (nicht Erlöse, sondern Umsätze) von Unternehmen volkswirtschaftlich zu beschneiden.

      D.h. wenn die Summe aller Menschen mehr spart, leidet die Wirtschaft darunter.
      Das nicht für dich als Erklärung @Fließendes Geld, wollte es nur nochmal für andere Leser in eigene Worte packen.

    • McMc Daumen hoch 0 Daumen runter 0

      Nette Idee, würde aber dazu führen das Geld schnell in materielle Güter umgewandelt wird. z.B. Gold, Immobilien oder schlimmer in Rohstoffe.

      • AvatarFließendes Geld Daumen hoch 1 Daumen runter 0

        Edelmetalle dürften nicht als Zahlungsmittel aktzeptiert werden.
        Größere Anschaffungen wie z.B. Immobilien oder Reparaturen an solchen könnte niemand sofort bezahlen, da niemand bei einer festgelegten Geldmenge so viel verdienen würde.
        Sie müssten in Raten abbezahlt werden.
        Wenn sich freie Energieformen (z.B. Implosion statt Explosion) durchsetzten würden, wären Rohstoffe und gleichzeitig die Umweltzerstörung Geschichte.

  • AvatarPhysische Ökonomie Daumen hoch 3 Daumen runter 5

    • AvatarMae Daumen hoch 2 Daumen runter 1

      Danke für den Beitrag.

  • SagaraSagara Daumen hoch 2 Daumen runter 0

    Mir ist eine lustige Analogie dazu eingefallen.
    Hat schon mal jemand von der ABC Analyse gehört?
    Das wird überwiegend in (industriellen) Lägern aber auch Teilweise bei Supermarktketten etc durchgeführt. Die gängigste Kriterien sind Umsatzmenge und Umsatzwert. Auf A Artikel fällt 75% des Umsatzwertes was nur 5% der Güter betrifft, auf B Artikel 20% des Umsatzwertes was 25% Prozent der Güter betrifft und die restlichen 75% der Güter haben nur einen Anteil an 5% des Umsatzes….
    Naturgesetz?

  • AvatarWatchtower Daumen hoch 2 Daumen runter 0

    Eigentlich wollte ich nach einem wirklich anstrengenden Arbeitstag hier auf Cartoonlanland nur ein wenig lachen und enspannen. Und dann lese ich die interessanteste Diskusion seit Jahren. Hier wird ja tatsächlich auf die Argumente des Vorredners ernsthaft eingegangen. So macht Demokratie Spaß!

  • AvatarBla Daumen hoch 4 Daumen runter 0

    Weshalb ich Cartoonland liebe?
    1. Wegen der Videos!
    2. Wegen der kontroversen Diskussionen in den Comments!
    und das meine ich ernst! :)

  • AvatarAnmagor Daumen hoch 3 Daumen runter 1

    In stimme in dem Kanon ein. Coole Gedankengänge auf dieser Seite. Gleichzeitig möchte ich an dieser Stelle gerne auf das Video von einer TV-Ausstrahlung verweisen, welches in dem Gespräch zwischen mir und Dr. K. Nickel zum direkten ansehen gepostet wurde. Es befasst sich mit dem Thema vieler Beiträge: Wie könnte ein anderes Gesellschaftssystem aussehen. Sogar ohne Geld bzw. ohne fließendes Geld. Es dauert zwanzig Minuten und ist vor allem interessant, wenn auch nicht das „Non Plus Ultra“. Ich finde man sollte ruhig mal an Alternativen denken dürfen ohne verspottet zu werden. Sonst kommen wir ja ewig nicht aus diesem Teufelskreis raus, in dem wir uns befinden. Ach egal hier sonst erneut die Adresse des Videos für jene, die hier nicht jede Unterhaltung mitverfolgen möchten o.ä.
    youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=i1pnLCu_q-M

    Auf die coolste Diskussionsseite im Netz^^ :-)

  • AvatarLionEye Daumen hoch 0 Daumen runter 1

    Sehr gutes Video. Eins würde mich aber noch interessieren. Wann ist der Punkt erreicht, andem die Leute endlich merken, was hier in Deutschland passiert und dagegen im großem Stil protestieren und was bewegen können, ehe das ganze System zusammenbricht. Bei der Zahl von 12 Mio. Armen in Deutschland muss es doch langsam mal klingeln…

    • AvatarAnmagor Daumen hoch 0 Daumen runter 0

      Das ist keine leichte Frage. Jeder Mensch hat seine Stärken und Schwächen. Viele können oder / und wollen sich auch nicht mit den Themen befassen. Das ist auch verständlich, weil man ja auch gerne mal Zeit zum Abschalten haben möchte und sonst auch genug um die Ohren hat. Manche mögen auch schlicht zu zufrieden sein. Ich denke wenn die Leute das verstehen würden was ich zumindest grob oder halbwegs zu verstehen denke, hätten wir gute Chancen aus vielen gefährlichen, politischen Situationen mit angesenkten Augenbrauen rauszukommen. Vielleicht braucht man wirklich erst einen tiefgreifenden Schock. Z.B. das entgültige und gepredigte Versagen unseres aktuellen Systems in vielen Bereichen. Was mir da so wegen der USA Situation auch heute wieder zu Ohren gekommen ist, ist bestimmt eigentlich nur Pille Palle, was in den Medien vermutlich wieder so dramatisch in Scene gesetzt wird (wobei ich mich da noch nicht informiert habe). Zumindest würde ich es cool finden, wenn die Leute ihre freidenkerischen Fähigkeiten ab und an nutzen würden, um sich Gedanken über alternative Gesellschaftssysteme zu machen. Wir stehen noch immer nicht vor dem Weltuntergang und Tee wird oft heißer gekocht als er getrunken wird und ein paar Notreformen später sieht das alles auch nicht mehr so schlimm aus und das Geld ist auch nicht unbedingt weg, es ist nur woanders (siehe dir mal das Vermögen der Leute im Vergleich zu den Staatsschulden an) usw.

      Warum schmeckt der Backofenfisch von gestern, heute wie Tintenfisch in Kuchenteig. Blöde Mikrowellen :-&

  • AvatarLionEye Daumen hoch 1 Daumen runter 0

    Auch noch sehenswert:

  • AvatarJerome Daumen hoch 0 Daumen runter 3

    So ein Müll!

    Wisst ihr was das schöne an Deutschland ist? Jeder hat die Entscheidungsfreiheit was er aus seinem Leben machen kann. Es gibt Leute, die haben einen mittleren Schulabschluss, vollenden eine Ausbildung und arbeiten dann ihr restliches Leben als z.B. Mechaniker, Büroangestellter oder Beamter bis sie dann aufgearbeitet in Rente gehen.
    => Genau das sind die Leute, die mit diesem Video angesprochen werden sollen und sich dann natürlich noch mehr über unsere Gesellschaft aufregen.
    ABER: In Deutschland hindert diese Menschen rein garnichts es selber zu versuchen Reich zu werden.
    -Wem die Schulische Bildung fehlt und gerade mal den Hauptschulabschluss absolviert hat, gibt es etliche Möglichkeiten über den 2. Bildungsweg sein Abitur nachzuholen. Danach an einer Universität zu studieren und dann direkt in das Management einer Firma einzusteigen.
    -Was hindert diese Menschen selber Unternehmer zu werden? Garnichts! Nach Deutschem Recht ist es jedem Bürger, der das 18. Lebensjahr vollendet hat, erlaubt selber Unternehmer zu werden – Deutschland begrüßt dies und unterstützt solche Menschen.

    Dieses Video ist in meinen Augen nur eine Hetzjagt und stellt Menschen, die wirklich gute Ideen, Ehrgeiz und Kreativität bewiesen haben an den Pranger. Ver.di greift dort doch zu sehr Primitiven Mitteln um ihre Ziele durchzusetzen.

    • Avatarneonfly Daumen hoch 2 Daumen runter 1

      > Wem die Schulische Bildung fehlt und gerade mal den Hauptschulabschluss absolviert hat, gibt es etliche Möglichkeiten über den 2. Bildungsweg sein Abitur nachzuholen. Danach an einer Universität zu studieren und dann direkt in das Management einer Firma einzusteigen.
      LOL, selten so einen Blödsinn gelesen.
      Wer den Hauptschulabschluss NICHT packt, SCHAFFT das Abitur UND NOCH einen akademischen Grad. In welcher Welt lebst du?

      > -Was hindert diese Menschen selber Unternehmer zu werden? Garnichts!
      Spitz formuliert: Sie könnten ja ein Bordell eröffnen *hust*
      Was benötigt man dazu? EIGENKAPITAL! Woher soll das bei Hauptschulabgängern kommen? Vom Überfall auf die Lieblingstankstelle etwa?

      In deiner Matrix möchte ich nicht sein.

    • AvatarAnmagor Daumen hoch 1 Daumen runter 0

      @Jerome: Tjaja. Das ist „deine“ Meinung?
      Hast du dir wenigstens die Beiträge dieser Seite durchgelesen :-?

      Im Groben und Ganzen ist das alles leichter als es erscheint.

      1: Zunächst einmal sollte man die zahlreichen Mängel unseres Gesellschaftssystems erkennen und akzeptieren, wie man an den meisten Dingen Fehler erkennen und akzeptieren kann. Da muss keiner kommen und beherzt diese Sache verteidigen, wo die Mängel doch offensichtlich sind, wenn auch bzgl. dieses Themas nicht gerade populär, weshalb jene Probleme des Systems gerne unter den Tisch gekehrt werden.
      Ich finde es einfach dreckig, wenn jmd. etwas verteidigt, obwohl er genau weis, dass es fatale Probleme gibt. Also schäm dich in Grund und Boden, solltest du dich mit dem Thema auskennen! Ansonsten erfreue dich von mir aus weiter an deiner imaginären Realität in dieser ach so perfekten Welt.

      2: Nun haben wir erkannt, dass unser System im Vergleich zu vielen anderen akzeptabel ist, aber das es zahlreiche Probleme mit sich bringt. Wir haben auch erkannt, dass diese Probleme zwangsläufig beseitigt werden müssen. Dazu brauchen wir denke ich keine Nelkenrevolution. Dennoch müssen wir das System umgestalten zum wohle aller Menschen und natürlich auch zum wohle der Natur. Du wärst überrascht, über die z.T. wundervollen Alternativen, die von einigen Genies bereits entwickelt worden sind. Keine Kriege mehr. Nur noch Frieden und Wohlstand für alle. Das ist keine Sozipropaganda, sondern ein positiver Nebeneffekt. Und ich meine nicht nur Systeme wie Jacque Fresco sie entworfen hat. Wenn man sich über sein System beliest, scheint es auch hier Probleme zu geben. Es scheint „noch“ zu futuristisch. Z.B. werden die Menschen, egal in welchen Ebenen, vorerst sicher weiter „Anreize“ benötigen, wenn du verstehst (wer was leistet bekommt auch mehr etc.). Menschen benötigen Anreize, sonst würden sie gar nichts tun und sofort sterben ;-)
      Anreize sind immer ein wichtiges Thema. Aber hier wird es schon wieder etwas komplizierter. Wie beispielsweise ich mir ein fortschritliches System vorstelle (mehr Wohlstand und Zufriedenheit für alle, hochtechnologische Entwicklungen, ansprechende und unterschiedliche Lebensräume etc.) und wie ich denke, wie es funktionieren muss, werde ich hier nicht erörtern, aber vielleicht habe ich dir und evtl. sogar anderen Lesern noch einen kleinen Anreiz gegeben, mehr über solche Dinge nachzudenken :-bd

    • Avatarpi Daumen hoch 3 Daumen runter 0

      Schwach, ihr meint wohl auch alle, dass man nur etwas wert ist und viel Geld verdienen kann wenn man studiert hat oder eine Firma leitet? Es geht doch darum, dass eine Gesellschaft nur funktioniert, wenn ALLE Jobs erledigt werden. Es geht um die Schere die sich aufspannt zwischen den Gehältern. Und selbst Verdi fordert nicht, dass diese gänzlich geschlossen wird. Es geht um eine gerechtere Verteilung, nicht um Enteignung. Um soziale Verantwortung! Und es geht natürlich nicht um jeden der eine Firma leitet, es gibt doch vernünftige hier im Land, aber wie überall sind das eben nicht alle. Wie soll jemand vernünftig sein Leben und evtl. sogar noch seinen Lebensabend planen und gestalten von 600€ Lohn? Warum ist die Arbeit eines Friseurs oder ein Müllfahrers … weniger wert als andere Jobs. Erst wenn diese Leute mal konsequent ihren Job beiseite legen wird die Gesellschaft wieder deren Wert erkennen und evtl. auch entlohnen. Jeder sollte sich einfach seiner Verantwortung bewußt sein und am Gedeihen dieses Sozialstaates (oder vielleicht wirds erst wieder einer) mitmeißeln. Dass das natürlich mit mehr Geld in der Hand leichter ist und besser geht sollte doch jedem klar sein. Um“fair“teilung meint nicht Kommunismus!

      P.S.: Ich selbst habe ebenfalls studiert ohne, wie man so schön sagt den elterlichen Hintergrund und selbst nach dem Studium merkt man noch die Hürden…

  • JJTheDefenderJJTheDefender Daumen hoch 0 Daumen runter 0

    Bei den ganzen langen Texten, sehe ich eine kurze Lösung – Lotto spielen – könnte ja klappen ….

  • Kommentare sind geschlossen.