Lustige Videos und witzige Fun-Filme

17 Kommentare

  • Avatar7of9 Daumen hoch 20 Daumen runter 2

    Interessant ist auch die kleine Grafik rechts.
    2153 Milliardäre.
    Da wird mir irgendwie schlecht.
    Irgendwas läuft da falsch.

    • AvatarAragon Daumen hoch 2 Daumen runter 10

      Das heisst nur das mehr Leute stinkreich sind, sagt aber überhaupt nichts darüber aus, ob gleichzeitig auch mehr Leute arm geworden sind. Ich versteh die Aufregung nicht.

  • Der KritikerDer Kritiker Daumen hoch 20 Daumen runter 3

    Jeff Bezos ist der reichste Mann der Welt, lässt sich scheiden und verliert dadurch 1/3 seines Vermögens und bleibt der reichste Mann der Welt. Im letzten Jahr hat Amazon keine Steuern zahlen müssen. Wer findet den Fehler?

    Pinault wollte für den Wiederaufbau des Notre Dame 100 Millionen Euro spenden.
    Arnault wollte 200 Millionen spenden.
    Pinault ist 37,3 Milliarden Euro schwer und Arnault 70 Milliarden.

    Noch mal zum verdeutlichen 1 Milliarde sind 1000 Millionen!

    Wenn ich 1 Euro spenden würde wäre das gemessen an meinem Vermögen ein deutlich größerer Teil.

    • AvatarSchuhmi Daumen hoch 13 Daumen runter 1

      100 Mio zu 37,3 Milliarden sind 0,268 %
      Andersherum sind dein Euro mindestens 0,268% deines Vermögens
      D.h. deinen Euro spendest du aus einem Vermögen von knapp 373 € oder weniger
      Da ist der Kritiker aber ein armer Schlucker :-D
      Der Vergleich hinkt etwas, aber es ist klar worauf du hinauswillst, die Dimensionen sind utopisch. Und: viel hat der, der wenig gibt.

    • AvatarHACB Daumen hoch 3 Daumen runter 1

      Hab mal anhand deiner Zahlen erechnet.
      Pinault spendet 0,2681% seines Vermögens, Arnault 0,2857%
      Entspricht bei 10000€ einer Spende von 26,81€ bei Pinault
      und 28,57€ bei Arnault.

      Naja wenigstens Spenden sie was, aber dann ja gute PR sonst gibt doch kein Geld.

      Finde es auch beschämend das man in Amerika ernsthaft glaubt, reiche Individuen wären effektiver MIsstände zu beheben als der Staat. Da braucht man dann keine sozialen Programme, soll es doch lieber Steuererleichterungen geben, dass Geld kommt ja angeblich irgendwann „unten“ mal an und sowiso die Reichen können das ja viel besser Entscheiden wen sie mit ihrer Philanthropie helfen. (Ätz)

    • Avatareinanderer Daumen hoch 3 Daumen runter 2

      Armer Kritiker. Du hast demfall nur ca. 300 Euro Vermögen. Such dir mal einen Job ;) aber lieber nicht als Mathematiker :-D

      • Der KritikerDer Kritiker Daumen hoch 5 Daumen runter 0

        Ich arbeite seit über 30 Jahren, aber als Selbständiger hat man eben auch Kredite zu bedienen.
        Selbst wenn da unter dem Strich +/- Null rauskommt zahl ich prozentual deutlich mehr Steuern als Amazon. ~x(

        • SkandySkandy Daumen hoch 2 Daumen runter 0

          Der Mittelstand bezahlt verhältnismäßig weit mehr als die reiche Oberschicht.
          Eigentlich müsste es ja umgekehrt sein aber das Leben ist auch selten fair.

    • Avatarknorck Daumen hoch 1 Daumen runter 0

      Sie spnden auch nur, weil Sie das steuerlich geltend machen können und sich positive publicity versprechen.
      Würden Sie Ihre steuern zahlen, statt zu spenden, könnte der Staat (die Gemeinschaft) entscheiden was mit dem Geld getan wird.

  • AvatarKapitalismus Daumen hoch 3 Daumen runter 2

    So sieht das Endstadium der Akkumulation des Geldes im Kapitalismus aus.
    2000 war Gates die Nr. 1 mit 58 Mrd, 2019 hat er schon 96 Mrd.
    2019 ist man mit 58 Mrd. gerade noch in den Top 10.

    Zudem: Woher stammen die Zahlen? Die Videobeschreibung sagt „based on their documented assets“. Was meint ihr wie viele „undocumented assets“ die Herren haben…

  • AvatarKapitalismus II Daumen hoch 1 Daumen runter 1

    Die Wertsteigerung von Gates von 2000-2019 entspricht im übrigen fast exakt der Kursentwicklung des MSCI World Index. Steile Hypothese: Bill Gates ist einfach so breit investiert mit seinen „documented assets“, dass er genau diese Wertentwicklung mitmacht. Ohne einen Finger zu rühren. Das ist der springende Punkt. Unsereins arbeitet ja angeblich für sein Geld.

    • AvatarMarks and Angels Daumen hoch 4 Daumen runter 3

      Das hat ja Karl Marx schon schriftlich festgehalten:

      Mann kann mit folgenden 3 Produktionsfaktoren Kapital generieren:

      Kapital, Boden ODER Arbeit

      Am einfachsten ist es natürlich mit Kapital. Geld macht Geld.

      • TruedelTruedel Daumen hoch 10 Daumen runter 2

        Zu den „Überfliegern“ aus der Liste:

        Bill Gates ist der Sohn eines Rechtsanwalts und einer Lehrerin.
        Jeff Bezos hatte als Eltern einen Fahrradmechaniker und ein 17-jähriges High-School-Girl.
        Marc Zuckerberg stammt aus einer Zahnarzt/Physiotherapeutin-Familie.

        Die Herren haben also in erster Linie den Produktionsfaktor Arbeit genutzt: Geschäftsidee gehabt, Studium (Gates, Zuckerberg) oder Job (Bezos) geschmissen und die Ärmel hochgekrempelt. Und sind durch eine Kombination aus Geschick und Glück durchgestartet.

        Lediglich Warren Buffett fällt ein wenig aus der Reihe: als Sohn eines politisch aktiven Brookers und späteren Kongressabgeordneten kann man ihn in gewissem Sinne schon als High-Society-Abkömmling zählen. Allerdings hat offenbar auch Buffett von kleinauf an seine Kohle selbst verdient und nicht von Papa oder Großtante Elfriede geerbt.

        Was sagt denn der gute Karl M. zu solchen Fällen? :>*

        • AvatarMe Daumen hoch 3 Daumen runter 0

          Endlich mal jemand der es ausspricht!

        • AvatarUnd jetzt? Daumen hoch 0 Daumen runter 3

          @Truedel: Was willst du sagen? Es steht jedem frei zu versuchen reich zu werden. Die wenigsten haben ein Problem damit, Menschen unterschiedlich zu entlohnen und dass sich Mut und gelungenes Unternehmertum auszahlen darf.
          Aufgabe eines Staates ist mMn, Leitplanken für die Geldflüsse und Besitztümer so zu setzen, dass ein verträgliches Sozialgefüge gewahrt bleibt. Eben dafür tun such Menschen ja irgendwo auch als Gemeinschaft (oder eben Staat) zusammen. Wenn jemand Milliardär ist, hat diese Lenkung nicht funktioniert. Keiner(!) wird mit moralisch ehrlicher Arbeit Milliardär. Das ist ausschließlich möglich, wenn andere dabei richtig auf der Strecke bleiben.

  • ReviersheriffReviersheriff Daumen hoch 11 Daumen runter 3

    Also ich habe auf langfristige Investitionen gesetzt! :-B

    Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis meine Aktienanteile an der Lehman Brothers Investmentbank durch die Decke schießen.
    Dann stehe ich auch auf der Liste :-D

  • garfieldgarfield Daumen hoch 0 Daumen runter 0

    Schwarzbraun ist die Haselnuss und der Typ der redet Stuß!
    “ Achten sie auch in dieser Sendung aud Schleichwerbung.“ :-t

  • Kommentare sind geschlossen.