Lustige Videos und witzige Fun-Filme

4 Kommentare

  • AvatarDer Hansi Daumen hoch 11 Daumen runter 1

    Der wollte nur noch schnell den Kasten Bier retten, der bei Steuerbord vergessen wurde.

  • ReviersheriffReviersheriff Daumen hoch 16 Daumen runter 5

    Was soll man anderes von Leuten erwarten, die Käse zum Bahnhof rollen und keine Schubkarre benutzen? :-??

    Aber sonst ist Holland, die geilste Stadt der Welt :-bd :-D

  • Avatareinanderer Daumen hoch 8 Daumen runter 2

    Was war jetzt daran falsch? Ich dachte das gehört zur ganz normalen Schiffstaufe dass der Rumpf und eine Flasche heftig kollidieren. :-D Allderings gefällt mir die Variante mit dem Schampus auch besser das Gesöff ist ja für nichts anders zu gebrauchen.

  • AvatarSägespäne Daumen hoch 1 Daumen runter 0

    Stefan Andres
    „Das Trockendock“
    Kurzgeschichte und beliebter Schulstoff – beim Stapellauf das letzte Stützholz wegzuschlagen, war lange Zeit die Chance eines lebenslänglich Verurteilten, entweder mit Glück oder durch Tod seine Haft mit einem Schlag zu beenden.

    „….Ingenieur Grognard konnte die Nummer an der grünfarbigen Mütze des lebenslänglich Verurteilten lesen – es war die Nummer 3222 – und zugleich mit der Zahl und wie durch sie hindurch sah er das kurze Lächeln, in welchem der Sträfling seine Zähne entblößte und einmal kurz die Augen verdrehte, als verschlinge er damit Schiff, Zuschauer, Mauern und Himmel zugleich in einer gierigen Bewegung. Dann kehrte er sich ab mit einem Ruck, so als könne die Fregatte etwa hinter ihm arglistig ohne sein Zutun entronnen sein, und jetzt dem Schiff zugewandt, blieb er einen Atemzug lang stehen, noch den Hammer gesenkt; dann hob er ihn langsam, es ging ein Stöhnen über den Platz, man wußte nicht, kam es aus dem ächzenden Gebälk des Schiffes oder den Rippen des Mannes, der zugleich zuschlug: einmal, zweimal, hin und her springend, gelenkig wie ein Wiesel und wild wie ein Stier – und dreimal zuschlug und viermal (man zählte nicht mehr), das Schiff knackte, mischte seine erwachende Stimme, vom Hammer geweckt, darein, lauerte und da, als noch ein Schlag kam, sprang es mit einem Satz vor, und auch der Mann sprang, den Hammer wie ein Gerät des Entsetzens und zugleich wie eine Waffe der Abwehr gegen den Schiffsrumpf werfend, sprang, aber dann, da alles jäh aufschrie, blieb er stehen, wie ein Mensch im Traum, der nicht weiterkam – und der Schiffsrumpf ging wie ein Hobel über ihn fort.
    Dieser Vorgang, der nur wenige Atemzüge lang gedauert hatte, löste einen allgemeinen, inbrünstigen Schrei aus, der hinter der Fregatte in einem wilden, ausgelassenen und teuflischen Jubel herschnob, über die blutige Spur fort, die alsbald einige Sträflinge mit Sand und Hobelspänen zu tilgen kamen…..“

  • Kommentare sind geschlossen.