Lustige Videos und witzige Fun-Filme

31 Kommentare

  • dasBrot Daumen hoch 31 Daumen runter 3

    Aber schön zu sehen, wie sich unserer Regierungssprecher unwohl in ihrer Haut fühlen.. Aufrichtigkeit sieht anders aus..
    Ob die nachts noch ruhig schlafen können?

    Ich geb die Hoffnung ja nicht auf, dass es mal irgendwann eine Partei an die Spitze schafft, die weder rechts noch links noch von der Macht oder Industrie korrumpiert ist und noch klar denken kann…

    Die Wahrscheinlichkeit auf einen Krieg mit Russland ist da mit Sicherheit höher..

    • einanderer Daumen hoch 3 Daumen runter 0

      Als Pressesprecher des Weihnachtsmannes muss ich Ihnen leider mitteilen, dass er nicht gedenkt sich jetzt oder später zur Wahl zu stellen. Somit sehe ich leider keine Chance mehr für Ihre Hoffnungen. :mrgreen:

    • Wanted Daumen hoch 6 Daumen runter 0

      Ach du Scheiße. Und sowas nennt sich unsere Regierung. Das ist nicht mehr witzig. Das ist einfach nur traurig.

  • ohman Daumen hoch 51 Daumen runter 1

    wie lange hält man eigentlich so einen job psychisch durch??

    während man bei seibert glaubt den untertitel zu lesen:
    „geil, ich hab hier mal was zu sagen und ich verkauf euch ganz einfach den größten scheiß und glaub selbst fast dran.“

    könnte man bei schäfer meinen zu lesen:
    „verdammt, ich muss hier gequirlte kacke erzählen – und ich weiß dass es gequirlte kacke ist. gott ist das peinlich. scheisse scheisse.. da bringt jetzt auch der dr. titel nix. so hab ich mir den job nicht vorgestellt…“

    :-? ~x(

    • Al Daumen hoch 12 Daumen runter 0

      Sehr schön beschrieben… :-bd

  • Workaholic Daumen hoch 4 Daumen runter 2

  • TriTraTrouble Daumen hoch 21 Daumen runter 0

    „Ich habe dem nichts hinzuzufügen.“

    • HansWurst Daumen hoch 6 Daumen runter 0

      Dem ist, über die Presseerklärung hinaus, ebenfalls nichts hinzuzufügen.

  • Brummer Daumen hoch 22 Daumen runter 6

    hat jemand das Hintergrundwissen dazu?

    an sich besteht zwischen Begriffen „Aufstockung“ und „Modernisierung“ schon ein wesentlicher Unterschied. Das eine ist „Vorher waren es 3 nun sind es 10“, das andere ist „Vorher waren es 3 alte, nun sind es 3 neue“. Also aus „3 zu 3“ wird „3 zu 10“

    Natürlich kann es gut sein, dass man die Definition von „Modernisierung“ freizugüg auslegt und sagt so etwas „Vorher 3 alte 10 Megatonnen Raketen, jetzt 3 neue 100 Megatonnen Raketen“. (Keine Ahnung ob man das technisch korrekte Bezeichnung ist, aber ihr versteht hoffentlich, was ich meine).

    Es ist zweifelsohne eine legitime Frage und benötigt eine Stellungnahme, aber der Umstand dass man den Herr Schäfer auf dem linken Fuß erwischt hat (so leid es meiner Schadenfreude tut) reicht nicht für einen Beweis, dass die ganze Sache 100% fahrlässig ist.
    Es ist tatsächlich ein Indiz für ein Problemfeld, wenn ein Pressesprecher mit einer einfachen Gegenüberstellung so unvorbereitet aufs Glatteis geführt werden kann.
    Aber ich denke, viele hatten schon mal die Erfahrung, wenn einem für die Verteidig seiner Position/Meinung die plötzlich Worte fehlen, man fühlt innerlich, dass es plausible Argumente gibt, aber die Worte kommen vor lauter Frust nicht heraus.

    Wie gesagt, ich bin auch der Meinung, dass es ein Indiz für problematische Verhältnisse ist, und ich bin auch der Meinung dass man die Stellungnahme dazu einfordern muss. Aber gleichzeitig, muss man (bevor man blindlinks mit „Shitstorm“ loslegt) sich mit Hintergründen genauer befassen. Nur weil jemand gestolpert ist, heißt es nicht, dass man gleich auf ihn deshalb einhacken muss. Das ist eine Vorgehensweise für Bullis. Aufklärung muss fair bleiben, wenn sie ernst genommen werden möchte.

    • dasBrot Daumen hoch 10 Daumen runter 0

      Ich gebe dir völlig recht und habe mal kurz recherchiert..

      wie es aussieht, sind die bisherigen Atomwaffen frei fallende Bomben, die von Flugzeugen zum Abwurfort manövriert werden. Ein Zitat von Spiegel Online:

      „Heftig kritisieren die Forscher vor allem die Modernisierung eben jener B61-Fliegerbomben, die auch in Deutschland stationiert sind. Experten halten sie in ihrem heutigen Zustand für militärisch nutzlos und befürchten, Russland könnte die runderneuerten Waffen als erhebliche Bedrohung einstufen. Die UCS-Experten rechnen mit Schwierigkeiten, weil der 2011 in Kraft getretene „New Start“-Vertrag zwischen den USA und Russland die weitere atomare Abrüstung vorschreibt. Auch hatte US-Präsident Barack Obama noch in seiner Rede zur Lage der Nation im Juni angeboten, das US-Atomwaffenarsenal um ein Drittel zu verkleinern. Waffen mit ganz neuen Fähigkeiten passen da nicht ins Bild.“

      http://www.spiegel.de/politik/deutschland/us-regierung-will-atomwaffen-in-deutschland-modernisieren-a-931449.html

      Die Frage, wie die Regierung zu der Modernisierung steht in Zusammenhang mit einer Aufstockung scheint mir da durchaus berechtigt.

    • dasBrot Daumen hoch 3 Daumen runter 0

      Und in dem Zusammenhang glaube ich nicht, dass man den lieben Herrn Doktor dabei auf dem linken Fuß erwischt hat.

  • didi Daumen hoch 8 Daumen runter 22

    Hallo zusammen,
    seltenst schreibe ich hier, aber bisher war ich sehr froh, keine politischen Beiträge hier gesehen zu haben. Von überall werden wir zugemüllt mit Krisen (Griechenland, Ukraine, Syrien, Flüchtlingen, etc.). Hier wurde ein Refugium geschaffen, in dem man die Altagssorgen vergessen und sich einfach entspannen konnte. Dies ist tatsächlich ein ernstes Thema und ich denke, dass andere Plattformen eher geschaffen sind, um darüber zu diskussieren oder die Moral der Politik zu kritisieren. Bitte Admin, lass uns hier weiter entspannen und die Sorgen kurzzeitig vergessen…

    • Name Daumen hoch 25 Daumen runter 1

      Schöner Gedanke-wenn den nur alle hätten. Dann wäre die Welt ausgeglichener. Doch dem ist so nicht.

      Ich finde es gut auch mal ernstere Themen auf einer Seite wie dieser zu veröffentlichen. Gerade hier empfinde ich das Forum als fair. Ein Beispiel dafür was Respekt vor dem anderen an guten Kommentaren zu schaffen vermag.

      • einanderer Daumen hoch 2 Daumen runter 1

        Ich muss didi wie auch Name recht geben. Dies hier soll zwar eine Seite für „Lustige Videos und witzige Filme“ sein. Aber einerseits ist das Video ja auch witzig auf seine traurige Art und andererseits finde ich die politischen Beiträge hier auch gut, weil hier endlich mal eine lockere Diskussion möglich ist ohne die ganzen Trolle, die sich in allen anderen Foren herumtreiben. @Admin wir hatten doch früher mal so einen „Werbung“ Hinweis auf den Vorschaubildern der Werbebeiträge. Vielleicht könnte man einen „Achtung ernstes Thema“ oder „Achtung nicht Lustig“ Hinweis kreieren für die Beiträge die einem nicht nur helfen die Alltagssorgen zu vergessen.

  • Der Kritiker Daumen hoch 1 Daumen runter 0

    Also, bestimmte Waffensysteme der Amerikaner, die sich womöglich auch auf deutschem Boden befinden könnten, müssen „in Schuß“ gehalten werden!

    Eine Waffe, die nicht „in Schuß“ ist macht ja auch wenig Sinn…..

  • El Barto Daumen hoch 3 Daumen runter 1

    „Die Modernisierung der Waffen ist kein militärischer, sondern ein technischer Vorgang.“ Verstehe, aber wenn ich mich nicht vollkommen verlesen habe, meinte unser alter Preuße schon „Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln“. Wenn also diese „modernisierten“ amerikanischen Nuklearsprengköpfe auf den amerikanischen Raketen in unserem Land nicht dazu dienen die Küchenschaben auszurotten (und ja ich habe mit Absicht die Küchenschaben gewählt), dann sind sie für den Krieg gedacht und somit ist es Politik. Wen glauben die eigentlich mit solchen Sprüchen veralbern zu können? Und da wundert man sich, wenn die Wähler wahlmüde werden oder radikale Parteien Zulauf bekommen? Ganz Europa ist müde von solchem Humbug, siehe die letzte Europawahl.

  • Anmagor Daumen hoch 3 Daumen runter 1

    Die Regierungen dieser Welt waren immer kriminell und das wird auch lange noch so bleiben.
    Wahrheiten werden vor dem Volk verborgen, vertuscht, verbogen oder auch einfach ausgelassen nach dem Motto: „Ich habe nicht gelogen, nur die wichtigen Wahrheiten weggelassen“. Es wird gerne auch mal direkt gelogen. Alle paar Jahre geht das Volk dann wählen in dem Glauben, dass Herr Bauer Kuhdorf wirklich was zu sagen hat zu der Vorratsdatenspeicherung und gegen den Überwachungsstaat etc. und um eine Partei zu wählen, die ihre Wahlversprechen nicht einhält. Dabei darf man für gewöhnlich nach rechts und links schauen, aber nicht voranschreiten, denn Parteien die es wert wären sie zu wählen, gibt es nicht. Danach werden dann die Rechte der Menschen weiter und weiter eingeschränkt und die Entwicklung deutet immer mehr darauf hin, dass am nächsten bedeutsamen Wendepunkt alle fürchterlich bluten müssen für die Taten weniger. Wollen die Menschen überall auf der Welt nicht eigentlich seit jeher ein harmonisches Leben, welches sie nach ihren Vorstellungen und Vorlieben kreieren dürfen, ohne Krieg oder heftige Auseinandersetzungen? Wie gut sind die Volksvertreter diesem Bedürfnis nachgekommen in den letzten Jahrtausenden und in letzter Zeit? Wie wird man in 500 Jahren über uns denken? Es gibt tausende, eher unzählige Gelegenheiten, insbesondere in der Politik, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Da aber kaum eine bedeutende davon genutzt wird, egal wie einfach sie umzusetzen wären, wird der aktuelle Zustand wohl gewünscht.
    :-? Soweit ein paar Gedanken, die das Video gerade wieder ins Bewusstsein gerufen hat. Wie ich jetzt in selbstreflexion denke zwar angreifbare Gedanken, aber welche die auch ihre Berechtigung haben.

  • Kashoggi Daumen hoch 2 Daumen runter 0

    Wenn das so weiter geht fliegen hier bald wirklich die A-Bomben. Wollen wir es echt denen überlassen was mit uns und unserem Planeten Passiert? [-(

    • Anmagor Daumen hoch 1 Daumen runter 0

      Du hast ja Recht. Aber es ist nicht so leicht dagegen anzukommen wenn man mit unserem System nicht zufrieden ist. Zum einen sind die Leute oft noch „zufrieden genug“. Soll heißen, so lange die Leute noch etwas bekommen und ihr Auto haben etc. bzw. nicht wütend genug sind, sind die kaum zu motivieren auf die Straße zu gehen o.ä. Oder anders gesagt: Man kann Macht über Menschen ausüben so lange man Ihnen etwas gibt – Nimmt man Ihnen alles, hat man seine Macht über sie verloren. Dabei muss man beachten, dass die Regierung natürlich selbst keine Autos oder Lebensmittel etc. herstellt ;-) Nicht dass da was fehlgedeutet wird :-P Und viele Leute in Deutschland vegetieren nur vor sich hin und haben nichts wofür es sich lohnt zu leben (also nach ihrer individuellen Attitüde [Lebensphilosophie] natürlich)
      So. Wenn es dann wirklich viele Menschen gibt, die es nur schwer ertragen in einem primitiven System wie unserem zu leben, müssen diese es erst mal schaffen sich zusammenzuschließen und eine Partei zu gründen. Wenn eine xbeliebige Partei entsteht ist das nutzlos. Man muss sich klar abgrenzen und Ziele verkünden die weit über das hinausgehen was bisher geboten wird. Wenn die Ziele feststehen muss man sie dem Volk nahe bringen und aufzeigen wie sie funktionieren werden. Das kostet alles übrigens ne ganze Stange Geld die Leute zu erreichen. Z.B. die komplette Umgestaltung des Bildungswesens / die Bildungsrevolution die bereits von vielen Philosophen, Wissenschaftlern usw. und unzähligen Bürgern gefordert wird; die Anpassung von Gehälter, heftigere Vermögenssteuern und gleichzeitige Verfolgung von Steuersündern etc. und was auch immer….
      So. Dann müssen diese Ziele aber noch vielen systemkonformen Regeln entsprechen. Tun sie das nicht wird die Partei verboten (Meinungsfreiheit a d ). Und dann, ja dann kann man auf die Barrikaden gehen.
      Das war jetzt alles sehr grob geschildert, aber die meisten wissen ja wie das läuft. Man kann auch gleich auf die Barrikaden gehen. Dann sollte man aber andere wichtige Gründe vorweisen können und vielleicht sogar notfalls auch eine eigene Regierung stellen können.
      Unser System stagniert und verselbstständigt sich. Die Menschen haben sich in ein Haus eingebaut und vergessen eine Tür zu installieren und dann bemerkt, dass das Haus ein Monster ist. Zum Glück gibt es ein paar Fensterchen. So lange nicht alles in Butter ist wird es Menschen geben die dafür kämpfen, aus einem Fenster zu steigen……

  • NATO Daumen hoch 9 Daumen runter 0

    RUSSIA WANTS WAR

    look how close they put their country to our millitary bases

    http://2.bp.blogspot.com/-mgsMS7J86_A/VYipXkbFq8I/AAAAAAAAbD8/9ac1jgNZEhY/s1600/USBasenUmRussland.jpg

  • JeeperXK Daumen hoch 5 Daumen runter 9

    Ach Gottchen, ein Haufen linksverblendete Bequemlichkeits-Pazifisten hier?

    Bei den Amis stecken seit 40 Jahren die ollen Minutemans in den Silos und die SSBN schippern seit 25 Jahren dieselben Tridents durch die Weltmeere. Die B-1B, B-2A und B-52H sind seit 14 Jahren nuklearUNfähig, die letzten Übungen diesbezüglich fanden 2001 (!) statt.

    Und Russland? Da legt man grad fröhlich die Tu-160 neu auf, baut neue SSBN mit neuen Bulawa-Raketen, rüstet die alten 667BDRM-U-Boote auf neue Liner-Raketen um, und die RWSN bekommen neue Topol-M und Jars … Achja, und dann noch die Iskander-Raketen in Kaliningrad.

    Putin führt Krieg in der Ukraine. Kapiert es endlich. Natürlich, die russischen Fallschirmjäger, die im Spätsommer 2014 im Osten der Ukraine aufgegriffen wurden, hatten sich bei einer Übung verlaufen. Und klar, die vielen Hundert gefallenen russischen Soldaten, von denen auch die Mütterverbände reden, waren auf Urlaub in der Ukraine und haben sich in ihrer Freizeit am Töten beteiligt. Wie die „Aufständischen“ in der Ostukraine so schnell an schweres Kriegsgerät kommen sind? Nicht von Interesse. Und wie sie an die monatelange Ausbildung gekommen sind, um Panzer, Raketenwerfer und Radarstationen zu bedienen? Nachrangig. Also nochmal zum Verständnis: Wladimir Putin führt Krieg in der Ukraine. Unter Bruch des Völkerrechts hat er seine Soldaten in einen souveränen Staat einmarschieren lassen. Wenn jemand in Europa derzeit herum zündelt, dann ist er es.

    Anbei zur Info: Die Ehemaligen Warschauer-Pakt-Staaten hat niemand in die NATO gezwungen. Sie WOLLTEN in die NATO. Warum? Weil die Sowjets und ihre Anhängsel Osteuropa 40 Jahre lang ihren Willen aufgezwungen und alle Reformversuche gewaltsam niedergeschlagen haben (1953 DDR, 1956 Ungarn, 1968 Tschechoslowakei). Und das man 1981 kurz davor war, wegen der Solidarność-Bewegung in Polen einzumarschieren, will heute offenbar auch keiner mehr wissen. Diese ehemaligen Ostblock-Staaten wollten nach 1990 nur eines: Sicherheit vor Russland.

    Es nutzt nichts, sich zu beschweren, dass nicht alle um uns herum gewillt sind, Frieden zu halten. Deutschland, Europa, das sind Wohlstands- und Friedensregionen. Wir haben alles zu verlieren, deswegen sind wir risikoavers. Das gilt nicht für viele Regionen auf der Welt, einige davon in unmittelbarer Nachbarschaft zu uns. Es ist doch klar: Keiner will einen Krieg. Aber das Geschmolle über das Militär und Geheimdienste ist Ausdruck verwöhnter und verzogener Gören, die völlig hilflos sind, wenn sie auf ihr „lass uns drüber reden“ als Antwort eins in die Fresse bekommen.

    Ich finde nichts widerlicher als den kranken Pazifismus der Europäer. Dieser Pazifismus resultiert nämlich nur aus Bequemlichkeit gegenüber der Bevölkerung, Kuschel-Politik gegenüber diversen Diktaturen und der Tatsache, das die USA da sind, wenns doch mal brenzlig werden sollte. Und wenn man den Europäern – speziell den Deutschen – dann noch sagt dass das nicht funktionieren wird, sind alle ganz empört.

    • Anmagor Daumen hoch 3 Daumen runter 1

      Jetzt nicht aufhören. Du warst bestimmt fast auf dem Weg etwas vernünftiges zu schreiben ;-) War nur Spaß. Lass‘ dich nicht ärgern. Dennoch beeindruckend wie man um den heißen Brei herumschreiben kann. Bleiben wir doch dabei, wer seine Angriffsstärke erhöht und wo und warum. Das ist doch auf das Video bezogen eigentlich schon alles was man fragen muss. Vielleicht wolltest du auch wichtiges zu den Geheimdiensten oder zu dem skrupellosen Belügen der Bürger oder zu anderen großen Problemen der globalen Welt in unserem ach so modernem System schreiben. Wir haben alle unterschiedliche Erfahrungen in dieser Welt gesammelt und wenn mich deine Erkenntnisse beeindrucken würden gestände ich sofort mein Unrecht ein. Ich bin auch kein Putinversteher; den kenne ich nicht mal persönlich. Uns bleibt nunmal nur die Möglichkeit des Beobachtens und der eigenen resultierenden Meinungsbildung daraus. Und das hier etwas gewaltig schief läuft sollte eigentlich keiner übersehen können. Mein Anliegen ist nicht auf das Video hier bezogen. Das war nur der Tropfen, der eine schöne Diskussion hervorrufen kann die vielen weiterhelfen kann. Übrigens gibt es auch in meiner „linksverdrehten“ heilen Welt eine Streitkraft, die nicht heulend wegrennt wenn man ihr „auf die Fresse haut“. Übrigens bin ich nicht links oder kommunistisch, allerdings erst recht nicht konservativ. Ich will ein ganz anderes System. Nicht so ein Zeitgeistbewegungskram „Venus-Projekt-Shit“ sondern was mit Verstand und Vernunft. Ein ausgewachsener Atomkrieg wäre da als unvernünftig anzusehen. Da geht es auch nicht mehr um eine Kilotonne sondern um viele Megatonnen pro Bombe. Wenn die USA Putin ausschalten will bitte. Man eliminiere ihn selbst und nicht zahllose unschuldige Bürger in ihren Städten auf eine Art und Weise, die an Grausamkeit und nachhaltiger Zerstörung kaum zu überbieten ist! … … …

  • JeeperXK Daumen hoch 1 Daumen runter 1

    Kein Missverständnis, bitte: Wenn deutsche wie US-Dienste gegen Recht und Gesetz verstoßen, muss das aufgeklärt werden. Doch sprengt die kollektive Empörungsenergie regelmäßig jede Proportion, geht es um eine mutmaßliche Bestätigung der Suggestion geht, die größte Gefahr für unsere Sicherheit seien die USA, und nicht etwa die Feinde unserer demokratischen Gesellschaft, gegen die wir ohne transatlantische Zusammenarbeit machtlos wären.

    Eine Überprüfung an Fakten hat diese Zwangsvorstellung längst nicht mehr nötig, sie wird eher umso vehementer, auf je weniger Grundwissen über die realen Verhältnissein der Welt sie sich stützt. Zu diesem gehört etwa, dass Geheimdienste ihren Daseinszweck verfehlten, würden sie ausgerechnet deutsche und europäische Rüstungskonzerne unbeobachtet lassen. Mag man sich doch nicht ausmalen, was etwa an technischem Equipment für das iranische Atomprogramm ohne eine solche Überwachung nach Teheran gelangen würde.

    Die USA, die man risikolos beschimpfen kann, ersatzweise für die weltpolitischen Ruhestörungen durch autoritäre, totalitäre und terroristische Mächte verantwortlich zu machen, ist offenbar die hierzulande wirkungsvollste Operation zur Verdrängung der wirklichen Gefahren. Um sich ihnen nicht stellen zu müssen, flüchten sich deutsche Debatten in fiktionale Dimensionen mit zunehmend wahnhaften Zügen. Zum beliebtesten antiamerikanischen Projektionsbild neben der NSA-Ausspähung ist dabei das Freihandelsabkommen TTIP avanciert.

    Als Indiz, dass die USA damit Böses gegen unsere sozialen, gesundheitlichen und kulturellen Standards im Schilde führten und die EU sich ihre Bedingungen sklavisch diktieren lasse, diente den Kritikern lange Zeit die Geheimhaltung der Verhandlungsdokumente. Die EU-Kommission stellte sie daraufhin am 7. Januar ins Netz. Doch siehe da, kaum jemand interessiert sich dafür. Bis April wurden sie knapp 2300-mal angeklickt, das sind gerade mal 25 am Tag. Kenntnis der Inhalte würde die unvermindert hochschlagende Empörung ja nur stören.

    • Anmagor Daumen hoch 2 Daumen runter 0

      Irgendwie scheinst du doch ein interessanter Mensch zu sein. Hätte ich Leute wie dich gekannt anstatt Menschen die sich lieber über Paris Hiltons Handtasche Gedanken machen oder darüber, wie viel am nächsten Wochenende gesoffen wird, wäre ich vielleicht schon weiter. Wie auch immer. Missverständnisse und Misstrauen ja. Die entstehen leicht wenn einem Zugang zu wichtigem Wissen verborgen wird, ständig Zerrbilder propagiert werden und einem fast nichts weiter übrig bleibt als zu vermuten, zu spekulieren, Wahrscheinlichkeiten zu berechnen. Deutsches Recht und Gesetz? Trotz unserer angeblichen Souveränität sind die Interessen der Alliierten darin inbegriffen. Überschreiten die US -Dienste doch mal ihre Befugnisse wird dies mit einer hochgezogenen Braue eben jener gleichgültig abgetan und lächerlich gemacht. Aufklärung findet, wenn überhaupt, nur in hohen Regierungskreisen statt, wenn diese nicht ohnehin davon Kenntnis haben. Das Feindbild USA entsteht z.B. dadurch oder auch deswegen weil alle nach der Pfeife von Washington tanzen sollen; ganz ohne absichtliche Suggestion. Unsere Demokratie – transatlantische Zusammenarbeit – Zwangsvorstellung – weitere Überprüfung nicht notwendig weil Fakt … Ich habe an so ziemlich an jedem Punkt des Kommentars etwas daran auszusetzen. Kann man das reale Verhältnissein der Welt irgendwo nachlesen? Was würde dieses Wissen für Knoten in meiner Brust lösen oder verfestigen. Sind die USA nicht selbst eine „autoritäre, totalitäre und terroristische“ Macht, welche hemmungslos der Welt ihren Willen aufzwingt und für die Unterjochung schreckliche Taten und Kriege heiligt sowie die Überwachung nicht nur von Konzernen und Unternehmen sondern auch der Bürger mithilfe etlicher Geräte insbesondere Geräte der „Informations – Technologie / IT“ ? Mit Möglichkeiten die mich schon so sauer gemacht haben… Sind die USA nicht die selbsternannte Weltregierung? Mir ist sie dennoch lieber als beispielsweise China an den Hacken zu haben. Ist TTIP oder CETA nur in Kritik weil die Europäer nicht die Nordamerikaner mögen oder weil der Umwelt, den Arbeitnehmern und Verbrauchern böses droht und mit noch böseren Vorahnungen weil TTIP hinter geschlossenem Vorhang verhandelt wurde und veröffentlichte Geheimdokumente erst darauf aufmerksam gemacht haben? Ersteres finde ich albern. Sollten Konzerne wirklich an Gesetzen werkeln dürfen? Richtet sich die Politik nicht vielleicht ohnehin schon zu sehr an Wirtschaft und Finanzmarkt und lässt den Menschen als Humankapital verkommen? Brauchen Konzerne und Lobbyisten wirklich noch mal einen Machtschub, was meiner Erfahrung nach immer schlecht ist? Das Verhandlungsdokumente veröffentlicht wurden wusste ich nicht (oder ich habe es inzwischen vergessen), aber ich hätte sie mir auch nicht angesehen, selbst wenn tatsächlich feststünde, das es sich nicht um zensierte Dokumente handle. Das hätte ich tatsächlich als zeitraubend und überflüssig angesehen. Derweil haben TTIP und CETA viele Kritiker die durchaus beängstigende Argumente gefunden haben z.B. https://www.campact.de/ttip-ebi/ Hmmm. Gut vom Thema abgekommen. Meine Ziele bleiben die selben, egal wie es im Spiel um die Welt vorangeht. Ein Spiel, kein Scherz.

  • JeeperXK Daumen hoch 0 Daumen runter 1

    Die Welt würde ganz anders aussehen wenn die USA nicht in den letzten 60 Jahren an diversen Orten auf dieser Welt interveniert hätten – auch wenns meist nicht aus Nächstenliebe war. Und wirtschaftlich wie auch sicherheitspolitisch waren und sind wir halt meist der Nutznießer aus solchen Aktionen, so verachtenswert sie zuweilen auch sind. Aber solange das Öl aus dem perischen Golf oder die Banane aus Angola pünktlich in Rotterdam ankommt ist uns ja traditionellerweise egal was außerhalb von Europa passiert.

    Das man den USA vorwirft, sie würden nach eigenem Gutdünken die Weltpolizei spielen zeugt von reichlich Chuzpe, wenn gleichzeitig Europa nichtmal ansatzweise dazu in der Lage ist, auf diverse Krisen und Bedrohungen zu reagieren. Wir verhandeln ja lieber mit dem übelsten Diktatoren-Gesindel, aus Angst uns die Hände schmutzig zu machen …

    Das man Saddam damals aus dem Weg geräumt hat ist mir lieber als wenn der Irre seine biologischen und chemischen Waffen an irgendwelche Terrorgruppen verscherbelt hätte. Die Wirkung dieser Waffen wurde hinreichend an Kurden und Iranern getestet.

  • JeeperWH Daumen hoch 1 Daumen runter 1

    Fortsetzung (Internet abgestürzt):

    In letzter Konsequenz hat jeder freie Mensch auf dieser Welt nur eine Schutz- und Trutzmacht: die USA. Wer das bezweifelt, mag sich unter die Obhut Russlands oder Chinas begeben, deren Geheimdienste im Übrigen auch nicht anders agieren als die amerikanischen. Nur eines wird in Deutschland gerne vergessen: Wenn zwei das gleiche tun, ist es immer noch nicht dasselbe. Und in letzter Konsequenz sind Amerikas Macht und Amerikas Stärke der einzige Garant für alles, was uns lieb und teuer ist.
    NSA, George W. Bush, Ronald Reagan, Richard Nixon – sie lieferten immer nur den Vorwand, um alte Reflexe zu mobilisieren und unerschütterliche Einsichten zu bestätigen. Wer die antiamerikanischen Ressentiments in Deutschland auf die Politik der USA zurückführt, verwechselt Ursache und Wirkung. Es ist der antiamerikanische Zerrspiegel, der dafür sorgt, dass alles, was Amerika macht (oder lässt), als Ausdruck yankeehafter Skrupellosigkeit oder amerikanischen Banausentums wahrgenommen wird – vorzugsweise als Mischung aus beidem.

    Seien wir mal ehrlich zu uns selbst: Amerika steht aus deutscher Sicht für so ziemlich alles, was hierzulande verpönt ist: Individualismus, Selbstverantwortung, Staatsskepsis, Kapitalismus – und das obwohl man von allem gern und fleißig profitiert.

    Der Kern des deutschen Antiamerikanismus ist jedoch die Idee der Freiheit. Dass sie Konkurrenz mit sich bringt statt wohliger Gemeinwirtschaft und Dissens statt kuscheligem Konsens, ist aus deutscher Sicht schon schlimm genug. Dass man sie aber zur Not auch verteidigen muss, und sei es mit unschönen robusten Mitteln, sprengt nicht nur die deutsche Vorstellungskraft, sondern trifft sie an ihrem wundesten Punkt.

    Und so tobt seit gut einem Jahr und mit steigender Intensität die wütende Fraktion der Russlandversteher, NATO-Hasser, Antiamerikanisten und sonstiger linker Spinner – vor allem in Blogs, Foren und diversen Kommentarseiten. Nun ist allein die Tatsache, dass sich in einer freien westlichen Gesellschaft massenhaft Kommentatoren finden, die die Verbrechen eines zynischen, aggressiven und skrupellosen Autokraten verteidigen, bizarr genug. Getoppt wird dieser Irrsinn allerdings noch durch die kruden Argumente, die dabei vorgebracht werden.

    Da wird ein autonomes Land ganz nebenbei zur „russischen Einflusssphäre“ degradiert. Halb Europa und Asien wird zum „russischen Vorgarten“ erklärt, gerne auch zum „russischen Hinterhof“, je nachdem. Und wie selbstverständlich faselt man von „russischen Sicherheitsinteressen“. Dass man mit diesem Gerede nahtlos die nationalistische und imperiale Propaganda des Kremls übernimmt, scheint dabei niemand zu stören. Im Gegenteil, denn für diese selbsternannten Aufklärer ist nichts so vertrauenswürdig und seriös wie das russische Propagandaprogramm RT Deutsch. Die westlichen Medien hingegen sind – Stichwort „Lügenpresse“ – von der CIA manipuliert und von einem düsteren Konglomerat von Geheimdiensten, Banken und Politikern ferngesteuert.

    Überhaupt: Die wahren Kriegstreiber, so weiß man in diesen Kreisen, sitzen natürlich nicht in Moskau, sondern in Washington und in Brüssel, die das friedliebende Russland mit ihrer aggressiven Politik bis auf das Blut reizen. Man greift sich an den Kopf. Verräterisch an dem oftmals feindseligen Tonfall ist die Distanz, ja die Verachtung gegenüber dem Westen, die dort zum Ausdruck kommt. Unwillkürlich fragt man sich, wo diese Leute eigentlich leben. Und wo sie Bayern, Niedersachsen, Mecklenburg oder Thüringen kulturell verorten. Im Westen offensichtlich nicht.

    Und das ist die eigentliche Tragödie: 70 Jahre nach Ende des 2. Weltkriegs und 26 Jahre nach dem Fall der Mauer ist Deutschland mental noch immer nicht im Westen angekommen.

  • Anmagor Daumen hoch 2 Daumen runter 0

    Chuzpe? Chuzpe. :mrgreen: Den kannte ich nicht.
    Danke, da haben wir teils den gleichen Standpunkt, etwa dass die Politik in vielen Bereichen verachtenswert ist. Ich bitte um Verzeihung, dass ich einigen Aussagen, natürlich dennoch skeptisch gegenüberstehen muss. Es ist heute nicht leicht auszumachen was wahr oder falsch ist und ob man in einem bestimmten Bezug überhaupt von wahr oder falsch sprechen sollte. So bin ich trotz z.T. gemeinsamen Dafürhaltens vorsichtig. Nur wenn es Ihnen gar nichts ausmacht: Es macht mich neugierig worauf sich Ihr Wissen gründet. Es gibt vieles in der Vergangenheit, das man beinahe lieber vergessen würde und vieles in der Gegenwart, von dem man wünscht es wäre vergangen. Wer kann schon wissen, ob Europa heute nicht in der Lage wäre auf Bedrohungen und Krisen klug zu reagieren, hätte sich einiges anders entwickelt. In anderen Situationen trifft man andere Entscheidungen. Richtig: Der aktuelle Zustand wäre ggf. evtl. noch schlechter würde sich Europa nicht mit den USA vertragen und mit Russland anbändeln oder was auch immer. Das wäre für beide Seiten wahrscheinlich ungünstig und es ist ja auch nur eine absurde Gedankenspinnerei da es nur einen Zustand gibt und alles andere unendlich spekulativ wäre. Für die Politik von gestern und heute kann ich nichts. Ich finde sie, was ja auch mein Standpunkt ist, recht miserabel. Und die USA lasse ich da nicht außen vor. Das schreibt sich leicht, wenn man nicht beweisen muss, dass man es besser kann. Meine wohlwollende Erarbeitung eines neuen Systems als Ziel, das in Portionierungen, quasi Reform nach Reform, erreicht werden kann, selbst in unserer globalen Welt, in der letztlich alles ineinander verflochten ist, ist u.a. Ausdruck meiner Unzufriedenheit mit der gegenwärtigen Lage und unserer gegenwärtigen Gesellschaft, welche ich gerne provokativ als primitiv o.ä. bezeichne, obwohl ich natürlich jeden Menschen, deren Leben und die Entscheidungen die sie treffen oder treffen müssen oder sonst wie verleitet werden zu treffen respektiere auch in Gedenken an z.B. Kausalgesetze etc. welche Teil der Basis meiner Attitüde sind. Ich bin ein Mensch mit Visionen und Vorstellungskraft und einem stört die Politik unserer Zeit gerade dann, wenn man etliche Möglichkeiten sieht das Leben für alle Menschen dieser Welt, Puzzlestück für Puzzlestück, zu verbessern und dabei die Umwelt zu entlasten. Denn wenn man von etwas tollem, realisierbarem weiß, was man aber nicht hat, vermisst man es sehr und eben nicht wenn man von sowas nichts weiß. Das wäre dann auch ganz flexibel machbar, so wie es das Volk eben möchte. Es geht um viele Perspektiven die auf Wunsch umgesetzt werden könnten und vielleicht sollten, damit wir nicht im hin und her stagnieren. Beginnen würde es ganz simpel. Möglichkeiten solche Ideen am Ende zu verbreiten sehe ich auch. Viele Ansätze in einigen Bereichen wie es weiter gehen könnte sind ja auch bekannt. Richard D. Precht z.B. würde für seine Bildungsrevolutionen relativ viel Zustimmung von mir und den meisten anderen Leuten erhalten denke ich (habe bisher nur einen TV – Auftritt gesehen und „noch“ nicht das Buch gelesen). Sind die Leute mit Bananen aus Angola glücklicher wenn der Handel fair oder unfair ist? Den meisten Leuten ist das vielleicht wirklich egal. Das einzige was ich persönlich brauche ist ein Mensch an meiner Seite mit dem ich was anfangen kann (in dieser Gesellschaft fast eine Rarität geworden / will ich jetzt nicht weiter ausführen / würde dauern) und wenn ich dafür in der Steinzeit Leben müsste. Bananen und Videospiele wären mir dann egal. Soll heißen: In der Regel brauchen wir in erster Linie Menschen mit denen wir etwas anfangen können um Zufriedenheit und Glück zu fördern. Muss ich einen aktuellen politischen Zustand bzgl. der USA beschreiben, ja, da würde ich vielleicht chuzpenhaft sagen, dass die USA ein bisschen Weltpolizei spielt. Deine / Ihre Ansichten selbstverständlich in aller Ehre. So wie das jetzt gehandhabt wird, wird es zu lange noch heftige Probleme geben. Den antiamerikanischen Ressentiments bzgl. versuche ich schon wegen meiner Philosophie Ursache und Wirkung nicht zu verwechseln. Habe ich das falsch verstanden oder sagen Sie nicht sogar selbst, dass die NSA & Co selbst Vorwände liefern, was daher auf die Politik der USA zurückzuführen wäre. Ist mir das derzeitige System lieb und teuer? Nein. Diese Form von Kapitalismus? Eine Frechheit. Individualismus usw.? Eine Horde Zombies wäre individueller. Vielleicht hinkt die USA, dem wofür sie stehen soll weit hinterher. Das Uneinssein gehört in einer freien Welt auch dazu ja. Jeder soll das Recht haben so zu leben wie es ihm am ehesten beliebt. Diese Möglichkeit wird es in ferner Zukunft vielleicht wie ich hoffe einmal geben. Am hoffnungslosesten versklavt ist der, der fälschlich glaubt frei zu sein. Ich bin möglichst gegen kriegerische Auseinandersetzungen, wo wir auch wieder bei dem hier gezeigten Video wären. Zähle ich mich zum Westen? Ich glaube jain. In erster Linie zähle ich mich natürlich als Wesen dieser Welt, als einfacher Mensch Europas und Deutschlands. Die Erde ist rund. Wo sind der Westen und der Osten und was sind ihre Werte und werden diese Werte nicht nur geheuchelt sondern auch gelebt? Ja ich persönlich zähle mich auch zum Westen, was man als gebürtiger Deutscher ja auch in die Wiege gelegt bekommt. Lieber stände ich genau zwischen dem Westen und dem Osten. Mit einem neuen System der wahren Rechte und Freiheiten, der Kreativität, des Fortschritts und der Wissenschaft und der Wahrheit, das weltweit neue Anhänger finden kann und Kriege überflüssig macht. Der Mensch hat einen außerordentlichen Verstand entwickelt und es empfiehlt sich ihn in einer vernunftbasierten Form nutzbar zu machen was allen zum Segen gereichen kann. Ach du meine Güte. Schreiben Sie auch so lange an den Kommentaren. Danke und schönes Wochenende schon mal.

  • 15 Millionen Russen auf Friedensmärschen! Daumen hoch 2 Daumen runter 1

    26. Juni 2015 (von Anonymous)

    Das ist unglaublich! Millionen Russen demonstrieren für Frieden und die deutsche Journaille schweigt dazu! Auf Friedensmärschen in ganz Rußland kamen landesweit über 15 Mio. (In Worten: FÜNFZEHN MILLIONEN) Russen zusammen, um gemeinsam für Völkerverständigung und den Erhalt des Friedens auf dem europäischen Kontinent zu demonstrieren. Beharrliches Schweigen dazu im deutschen Propagandawald. Verständlich, denn entgegen westlicher Medienberichte könnte ein Großteil der Deutschen den Eindruck gewinnen, daß unsere russischen Freunde und Brüder genauso wenig an einem Krieg interessiert sind wie wir. Da das mühsam aufgebaute Feindbild vom „bösen Russen“ durch eine solche Meldung völlig im A… wäre, greift man diese gar nicht erst auf. So einfach ist das!

    Parallel, aber unabhängig zu den Feierlichkeiten zum 70-jährigen Jahrestag über das Ende des Zweiten Weltkriegs am 9. Mai 2015, wurden die Friedensmärsche von der Gruppe „Das unsterbliche Regiment“ organisiert. Allein am Friedensmarsch in Moskau sollen über 200 Tsd. Bürger teilgenommen haben. Darunter auch der russische Präsident Wladimir Putin, der ein Foto seines Vaters in den Händen hielt. Die vollständige Aufzeichnung ist bei Russia Today aufrufbar[1] und zeigt wie sich der gigantische Demonstrationszug über eine Stunde lang seinen Weg durch Moskau bahnt.

    Im Internet finden sich außerdem zahlreiche Hinweise von deutschen Nutzern, die hierzulande versucht haben, Medien auf die Friedensmärsche aufmerksam zu machen. So zum Beispiel der Kommentar[2] von Susanne Kilgast, verfasst am Samstag den 9. Mai 2015, um 14.05 Uhr, auf der Webseite von Focus Online. Darin heißt es:

    […] Ich habe gerade eine Mail aus Moskau bekommen. Einige meinen hier ja es sei nur eine Putin-Show. Dem ist nicht so. “ …die Parade der Moskauer unter dem Motto „Das unsterbliche Regiment“. Es sind grob geschätzt 150 – 200 tausend Menschen dabei mit Fotografien ihrer Eltern oder Großeltern, die Kriegsteilnehmer waren, in den Händen. Im Fernsehen sieht man nur einen riesigen Menschenstrom vom Weißrussischen Bahnhof bis zum Roten Platz (die Straße ist 8-spurig), das sind ca. 4 km … und die Menschen sind wirklich freiwillig dabei.“ Darüber wird bei uns leider nicht berichtet. […]

    Liebe Blogger und Internetnutzer. Bitte teilt diesen Beitrag größtmöglich im Internet, in Foren und Blogs und natürlich auf VKontakte, Facebook und Twitter. Gerade jetzt ist es wichtig, daß wir uns von der deutschen Lügenpresse nicht beirren lassen und eine angemessene Gegenöffentlichkeit herstellen.

    Querverweise:

    [1] Шестви Шествие организации «Бессмертный полк – Москва» по центру столицы https://youtu.be/c6IjfBWmdtI

    [2] In Moskau findet mehr statt als die Militär-Parade
    http://www.focus.de/politik/ausland/in-moskau-findet-mehr-statt-als-die-militaer-parade-sieg-ueber-nazi-deutschland-kommentar_id_6414200.html

    Quelle: Anonymous

    Anmerkung von Quer-Denken.TV:

    Ist es nicht allein schon sehr aufschlußreich, daß der Präsident Wladimir Putin einfach so in der Menge mitlaufen kann? Keine Sicherheitsabriegelung? Keine Massen an Sicherheitskräften, die ihn abschirmen müssen? Es mußten keine Gullideckel zugeschweißt werden!
    Ist das vielleicht etwa so, weil das Volk hinter ihm steht, weil er für sein Volk da ist und es ihm vertraut? Weil seine Russen wissen, daß er für sie steht? Und weil sie ihn deshalb eher schützen, als angreifen würden?

    Erinnert Euch doch bitte an G7 und die nachfolgende Bilderberg-Tagung. Über 300 MIllionen Euro kostete das G7-Spektakel für einen Tag. Und 40.000 Polizisten wurden aufgeboten, um diese Figuren vor dem Volk zu schützen!

    Was sagt das über den Zustand der Demokratien in Rußland und in Europa aus???

  • Anmagor Daumen hoch 1 Daumen runter 0

    Welcher rational denkende Mensch will schon Krieg. Auch nicht die Russen. Muss einem das wirklich erst klar gemacht werden? Es ist nicht Elektriker Herbert oder Doktorin Müller die der Meinung ist, dass sich die Leute alle gegenseitig umbringen sollten. Ich hoffe nur, die Menschen sind mitlerweile gescheit genug um zu wissen gegen wen sie sich wenden müssen, sollten die Regierungen es wirklich wagen solch eine Auseinandersetzung zu befürworten. Darauf kommt es an.
    Trotzdem nettes Video.

    @15 Millionen Russen auf Friedensmärschen:
    Das Feindbild der Russen? Welches Feindbild? Wer hat denn bitte was gegen die Russen?
    Menschen sind gerade auch heutzutage recht manipulierbar und angreifbar aber lassen die sich mitlerweile so sehr blenden. Das glaube ich nicht. Ich selbst weiß nicht viel über diese Aussagen. Ich erwarte aber, dass man bei den Tatsachen bleibt. Können Sie mir vielleicht vielsagenderes Video- oder Bildmaterial zur Verfügung stellen? Z.B. auch wo Putin ungeschützt in einer Menschenmenge gegen den Krieg protestiert. In dem Video konnte ich ihn nicht sehen. So ein Bild würde ich aber gerne sehen. Habe ich ihn übersehen?
    „Was sagt das über den Zustand der Demokratien in Rußland und in Europa aus???“: Gar nichts. Außerdem finde ich das alles ein wenig hetzerisch geschrieben. Davon halte ich nichts. Das ist Kontraproduktiv und zieht ihren Kommentar ins lächerliche. Ich will nichts hoch- oder runterreden! Tut mir Leid :-?? Ich schreibe was ich denke. Danke nochmal für das nette Video und das Kommentar aber..
    Ich will im Grunde nur sagen: Immer kritisch bleiben, Quellen von angeblichen Tatsachen überprüfen, selber denken, sich nicht aufwiegen lassen sondern Objektiv analysieren etc.
    Und nicht das Putin – Bild vergessen bitte! Das würde ich wirklich gerne sehen. Wenn der auch im Video ist: Bei welcher Laufzeit?

    • Anonymous Daumen hoch 1 Daumen runter 0

      Hier ein Video, in dem Putin ganz am Anfang zu sehen ist, wie er in der Menge mitläuft:

      https://de-de.facebook.com/Anonymous.Kollektiv/videos/923924367654024/

      • Anmagor Daumen hoch 0 Daumen runter 0

        Super :-bd vielen Dank!
        Das sind die gleichen Bilder und Videos die auch in deutschen Nachrichten zu dem Zug gezeigt wurden. Z.B. hier schlicht in der Tagesschau gleich zu Beginn als wichtigste Nachricht im Anschluss der Militärparade: http://www.ardmediathek.de/tv/Tagesschau/tagesschau-20-00-Uhr/Das-Erste/Video?documentId=28237814&bcastId=4326

        Man muss allen Menschen dankbar sein für ihr Engagement bzgl. der Konfliktschlichtung! Aber wenn dazu ebenfalls Wahrheiten verbogen werden und aufgehetzt wird hat das einen ganz bitteren Beigeschmack. Auch für gutgläube jüngere Menschen macht es das nur schwieriger. Ich bin ja selbst noch längst keine 3 Dekaden alt, aber ich weiß noch wie mich damals z.B. die Zeitgeist – Videos verwirrt haben. Der eine kluge Typ sagt ja der andere scheinbar auch sehr kluge Typ nein usw.
        Es nützt nichts. Man darf nicht fischäugig durch die Welt gehen und man muss selber denken. Selbst Nachrichtensendungen wie die Tagesschau, welche sich schon bemühen neutral zu berichten, muss man kritisch gegenüber stehen. Dann fallen einem selten auch mal Ungereimtheiten oder Falschmeldungen auf, für die sich die Sprecher oft eine Sendung später entschuldigen. Für die Politik von gestern und heute kann man vielleicht nichts, aber wer die von morgen mitgestalten will, und das ist wirklich wichtig, muss auf dem Boden bleiben.

  • Kommentare sind geschlossen.