Lustige Videos und witzige Fun-Filme

9 Kommentare

  • Honeybee Daumen hoch 27 Daumen runter 38

    Kriegsmittel muss man nicht als „Spielzeug“ nachbauen…

    • der kleine dummfug Daumen hoch 25 Daumen runter 14

      Dein Wort in Gottes Ohr! Oder mit anderen Worten: Full Ack.!
      Alles hat einen Zweck. Zinnsoldaten in den damaligen Kinderzimmern auch.
      Und alles trägt auch eine Botschaft. Das muss man nicht überpolemisieren, aber nicht drüber nachdenken ist ebenso fatal.
      Ich glaube ich bringe mal einen Chemiebaukasten mit Milzbrand-Erreger raus. Findet auch bestimmt Abnehmer. Selbst Loriot hatte mit seinem Atomkraftwerk-Baukasten zu Weihnachten schon kritisiert – nur keiner hat es verstanden. „Und die Bäume fallen um, und die Kühe fallen um.“ Kann man gut ergänzen: Und die Soldaten fallen um… (oh, das hagelt jetzt wieder rote Daumen!)

      • Abzee Daumen hoch 7 Daumen runter 5

        Internet, GPS, Drohnen, Pilotenbrillen, das schweizer Taschenmesser, Panzertape und und und sind alles „Erfindungen“ des Militärs, und wir nutzen es alle tagtäglich … also bitte nicht über „Spielzeug“ aufregen. Hier steht die Technik und vor allem die Liebe zum Detail eindeutig im Vordergrund und nicht die Verherrlichung einer Kriegsmaschine.

    • Reviersheriff Daumen hoch 28 Daumen runter 12

      Kein roten Daum nach unten (sondern nach oben), auch wenn ich die Meinung nicht ganz teile.
      Ist ja kein Kinderspielzeug…
      Ich glaube hier steht aber die Technikbegeisterung im Vordergrund und nicht das Gerät als Waffe.
      Ich lehne Gewalt und Militäreinsätze ab, obwohl ich bei der Bundeswehr als Wehrpflichtiger war. Als MKF von einen Leo II lehne ich ihn als Waffe ab, aber als Technik bin ich bis heute begeistert.
      Ist das geilste Geländefahrzeug was es gibt. 8-*

    • JeeperWL Daumen hoch 1 Daumen runter 0

      Herzelein, ich erkläre dir jetzt mal was: Krieg bedeutet Fortschritt, so unfassbar pervers das auch klingt.

      1939 zogen viele Länder noch mit berittenen Einheiten in den Krieg. Sechs Jahre darauf war die Motorisierung des Militärs dagegen beeindruckend fortgeschritten. Und wo vorher noch Kradmelder, ja oft sogar noch berittene Boten für die Nachrichtenübermittlung vorhanden waren, gabs nachher einen Fernmeldeapparat, der es Befehlshabern ermöglichte ihre Truppen nicht von einer Anhöhe über dem Schlachtgeschehen zu befehligen zu müssen, sondern von einem Gefechtsstand 10 km hinter den kämpfenden Einheiten.

      Von echten Durchbrüchen wie Fernlenkungen, Nukleartechnologie, Turbinentechnologie oder Sensorik gar nicht erst zu sprechen. Und hätte man im Kalten Krieg keine Zentralrechner für ADS, Steuersysteme für ICBMs oder Fly-by-wire-Systeme für Kampfflugzeuge gebraucht, wäre die Elektronik und Digitalisierung bei weitem nicht so schnell vorangekommen. Soll heißen: Viele Entwicklungen der letzten Jahrzehnte hätten – wären sie nicht militärisch motiviert gewesen – viel später oder gar nicht stattgefunden. Und wo kommt nochmal das Internet her?

      Der Krieg kehrt die besten und schlechtesten Seiten der Menschheit hervor – unvorstellbares Grauen paart sich da mit technischer Ingenuität.

      Und jetzt wirf deinen PC weg und reiß das GPS aus deinem Auto … Oder hör auf zu flennen.

  • Bird Daumen hoch 1 Daumen runter 1

    Ein Mini-Pumbaa …

  • ohja Daumen hoch 8 Daumen runter 2

    nicht so tief… Rüdiger

  • Urmel Daumen hoch 1 Daumen runter 0

    Passt zum Video

  • Donnerbolzen Daumen hoch 1 Daumen runter 2

    tres schick **==

    gibt’s hoffentlich auch mit so interaktiven Modell-Menschen am Boden, wo man dann modellhaft draufhalten kann und wo man dann in der Modell-Infrarotkamera sieht wie das noch 37° warme Modellblut sich über den Boden ergießt.

    Für meinen Geschmack gab es noch zu wenig Details zur Modell-Bordkanone und ob man auch dem Original hier nahekommt:
    „1 × 30-mm-Gatling-Maschinenkanone …verschießt hochexplosive sowie panzerbrechende Uranmunition…“

  • Kommentare sind geschlossen.